Auf der großen Liege-Schaukel aus Holz döst es sich unterhalb der Klosterkirche Oberelchingen an einem kleinen Aussichtsplatz unter großen Bäumen ganz vorzüglich. Auch der Ausblick ins Donautal ist wunderschön. Bei günstigem Wetter kann man auch von den beiden großen, modernen Bänken am Geländer aus den Alpenblick genießen. Anhand einer Metalltafel sind die einzelnen Berge gut zuzuordnen.

Hinter dem Mäuerchen nebenan verbirgt sich der Kräutergarten des Klosters. Darin sind verschiedene Rosen, Gurkenkraut, Pfingstrosen, allerlei Kräuter und vieles mehr zu entdecken. Wer dazu ein wenig Unterhaltung auf die Ohren möchte: Auf einer Tafel am Eingang ist beschrieben, wie man sich das Kapitel „Napoleon in Elchingen“ herunterladen kann. Es ist Kapitel zwei der „Bayerisch-Schwaben Lauschtour“ und kostenlos auf dem Smartphone im App Store und auf Google Play erhältlich. Darin wird eine der wichtigsten Schlachten des französischen Generals im Jahr 1805 beschrieben, und es gibt auch noch eine persönliche Kirchenführung mit Pfarrer Ralf Günter. Die dazugehörige Fußgänger-Tour dauert 45 Minuten, beginnt an der Klosterkirche und endet an den Klosterbräustuben.

Wer sich auf dem Weg zu und von diesen Schönheiten ein bisschen fitter machen will, dem kann eine Radrundtour auf dem Alten Postweg ans Herz gelegt werden: Die startet in Langenau und geht über Göttingen und Thalfingen nach Oberelchingen und auf anderer Strecke zurück nach Langenau. Auf der Plattform bikemap.net wird sie mit folgenden Fakten beschrieben: 23 Kilometer Distanz, 113 Meter Aufstieg und 114 Meter Abstieg, teilweise hügelig, teilweise flach. Besonders idyllisch ist der Landschaftsabschnitt der asphaltierten Straße bei Göttingen mit der Weber-Linde. Der Alte Postweg führt übrigens auch von und nach Böfingen.