Blaubeuren 68 Meter lange Brücke über Bahn und Aach

Blaubeuren / SP 13.11.2012

Es sei das letzte Mosaiksteinchen, um das Blaubeurer Handelsgebiet ohne Wartezeiten am Bahnübergang erreichen zu können, sagte Bürgermeister Jörg Seibold bei der Eröffnung der neuen Brücke über die Bahn. Am Freitag durchschnitten er und Vertreter von Land und Bahn symbolisch ein Band auf der Brücke, die schon seit Juni täglich von Hunderten von Autofahrern genutzt wird. Das Bauwerk ersetzt den Bahnübergang in der Zementwerkstraße und verbindet die Bundesstraße 492 direkt mit dem Handels- und Gewerbegebiet, das in den vergangenen Jahren auf dem Gelände des ehemaligen Zementwerks entstanden ist.

Die Kosten von knapp 4,5 Millionen Euro werden zu gleichen Teilen vom Bund, von der Bahn und der Stadt Blaubeuren getragen, wobei die Stadt vom Land Baden-Württemberg rund eine Million Euro Zuschuss bekommen hat. Die Bauarbeiten dauerten eineinhalb Jahre. Seibold nannte einige Zahlen: Für die 68 Meter lange Brücke, die die Bahnlinie, die Dr.-Georg-Spohn-Straße und die Aach überspannt, wurden gut 2500 Kubikmeter Beton benötigt, für die die Dämme 26 000 Kubikmeter Erde. Asphalt wurde auf einer 14 500 Quadratmeter großen Fläche aufgebracht.

Zufrieden mit dem Bauwerk äußerten sich auch Anwohner, etwa Heinz Kranich und Heinrich Kaspar. Kaspar und seine Familie hatten den Brückenschlag überhaupt erst möglich gemacht, indem sie schon Anfang der 90er Jahre den notwendigen Grund an die Stadt Blaubeuren verkauft hatten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel