Aktion 5100 Euro für Kinderheim in Kenia

Erbach / swp 10.10.2018

Der Lions-Club Erbach unterstützt ein Kinderheim-Projekt von Ulmer Ärzten in Kenia. Er spendet 5100 Euro an den Verein „Help for Miro“, der sich für ein Kinderheim in der Nähe der ostafrikanischen Küstenstadt Mombasa einsetzt, berichtet Nadine Weigel, Vorsitzende des Vereins. 

„Wir freuen uns sehr über diese großzügige Spende“, zitiert sie Dr. Stefan Blaser. Der Allgemeinchirurg, der im Krankenhaus Blaubeuren arbeitet, hielt beim Lions-Club kürzlich einen Vortrag über das Kinderheim, das er und seine Frau, Dr. Vera Fleig, unterstützen. Beide fliegen jedes Jahr auf eigene Kosten nach Kenia, um sich vom Wohlergehen der Kinder zu überzeugen. In diesem Jahr verbrachte das Ärzte-Paar dort drei Monate am Stück. „Wir haben vor Ort vor allem daran gearbeitet, die Lebensbedingungen der Kinder im aktuellen Wohnhaus zu verbessern“, erzählte Blaser. Zudem hätten sie sich für den Kauf eines Grundstückes eingesetzt, um darauf einen Neubau des Kinderheims zu errichten“, sagte der Mediziner.

Säuglinge in Not

Derzeit leben rund 40 Kinder in dem Waisenhaus. Babys, die auf den Müll geworfen wurden, verwaiste Straßenkinder und missbrauchte Mädchen finden im Miro-Heim einen Zufluchtsort. Seit acht Jahren werden die Kinder durch Spenden aus Deutschland medizinisch versorgt, ernährt und erhalten eine Schulbildung. Das Miro-Heim sei eines der wenigen Waisenhäuser, das auch frühgeborene Babys aufnimmt. „Die Säuglinge sind oft in einem kritischen Zustand und brauchen intensive Betreuung, die natürlich auch kostspielig ist“, erklärt Fleig. „Help for Miro“  hilft mit monatlich mehr als 3000 Euro. Um so willkommener sei deshalb die finanzielle Unterstützung des Lions-Clubs Erbach, erklärt Weigel. Die 5100 Euro sollen zum einen die laufenden Kosten für die Versorgung decken. Zum andern soll das Geld dabei helfen, ein Jugendhaus zu gründen und den Jugendlichen eine Ausbildung zu ermöglichen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel