Umwelt 50 Freiwillige räumen in Elchingen auf

Vereine, Bürger und eine Gruppe Flüchtlinge haben mitgemacht.
Vereine, Bürger und eine Gruppe Flüchtlinge haben mitgemacht. © Foto: Josephine Schuster
Elchingen / Josephine Schuster 22.03.2018
Dorfputzete in Elchingen: Auch in diesem Jahr haben Bürger im Wald und auf Wiesen den Müll entsorgt, den andere hinterlassen haben.

Handschuhe, Kneifzangen, Müllsäcke: Die Beteiligten der Dorfputzete in Elchingen sind gut gerüstet. Gilt es doch, Wälder und Wiesen der Gemarkung von herumliegendem Müll zu befreien. Bei eisigem Wind, Nebel und nicht allzu reger Beteiligung der Dorfgemeinschaft ist das allerdings kein leichtes Unterfangen. Lediglich knapp 50 Freiwillige helfen mit. Unter ihnen ist der Obst- und Gartenbauverein, die Umweltliste, die Pfadfinder, der KSV Unterelchingen und einige Bürger. Der Termin wurde wegen des schlechten Wetters schon zweimal verschoben – diesmal sind die Beteiligten froh, dass es wenigstens nicht regnet.

Pädagogischer Sinn

Manfred Bittner, Gemeinderatsmitglied und lokaler Agendabeauftragter, sieht in der Aktion neben dem Landschafts- und Tierschutz auch einen pädagogischen Sinn: „Viele denken, fürs Putzen ist die Gemeinde zuständig. Das stimmt auch. Aber es reicht eben nicht. Und man kann so sein eigenes Verhalten überprüfen und schaut viel bewusster hin, wie es hier aussieht.“ Vielleicht bringe das auch eine Verhaltensänderung für die Zukunft mit sich. Die Fischer machten das Land rund um ihre Seen schließlich auch regelmäßig sauber.

Die Freiwilligen grasen auch die üblichen Orte für Feierlichkeiten in der Gegend ab. Hier liegen zahlreiche Alkoholflaschen auf den Wiesen. Auch Müll eines ortsnahen Fastfood-Restaurants ist immer wieder zu finden. „Immerhin macht das Unternehmen hier einmal im Monat sauber”, sagt Bittner.

Die Entsorgung des gesammelten Mülls bezahlt der Landkreis Neu-Ulm. Die gefundenen Flaschen dürfen die Beteiligten der Putzete dagegen selbst abgeben und das Pfand behalten – das ist eine zusätzliche Motivation für eine Gruppe helfender Flüchtlinge. „Die Jungs machen schon seit einigen Jahren hier bei der Putzete mit“, erzählt Dr. Birgit Möller aus Oberelchingen, die die Jugendlichen ehrenamtlich betreut. „Für sie war es erstmal komisch, als wir sie damals gefragt hatten. Aber dann haben wir gesagt, dass es wichtig ist, in der Gemeinde zusammenzuhalten und letztlich hatten sie dann immer Spaß daran“, sagt Bittner. Am meisten wunderten sich die Jugendlichen darüber, dass hier am Straßenrand so viele Bierflaschen liegen.

Zur Belohnung schaut später noch der Bürgermeister vorbei, er bringt Butterbrezeln mit. Die vielen vollen Müllsäcke zeigen am Ende, dass die Dorfputzete eindeutig eine gute Idee war. Die Veranstalter hoffen, dass sich beim nächsten Mal ein paar mehr Elchinger an der Verschönerung ihrer Gemeinde beteiligen.

Lokale Agenda 21

Aktion Die Dorfputzete in der Gesamtgemeinde Elchingen findet im Rahmen der Lokalen Agenda 21 statt. Agendabeauftragter ist der Gemeinderat Manfred Bittner. Der Termin hätte bereits vor zwei Wochen stattfinden sollen. Anfang März, um Rücksicht auf die Frühjahrsvegetation – zum Beispiel Märzenbecher und Buschwindröschen – zu nehmen, schreibt Bittner. Er war erfreut darüber, dass sich bereits im Vorfeld einige Vereine zur Teilnahme bereiterklärt hatten.