Erbach 3300 Euro für Hospizgruppe

Der Singkreis, das Streicher-Ensemble der Musikschule Erbach, die Band "Alzate" und weitere Instrumentalisten führten unter Leitung von Michael Junginger eine bewegende Irische Messe in der Erbacher Kirche St. Martinus auf. Foto: Emmenlauer
Der Singkreis, das Streicher-Ensemble der Musikschule Erbach, die Band "Alzate" und weitere Instrumentalisten führten unter Leitung von Michael Junginger eine bewegende Irische Messe in der Erbacher Kirche St. Martinus auf. Foto: Emmenlauer
RENATE EMMENLAUER 02.10.2013
Restlos gefüllt war die Erbacher St. Martinus-Kirche während eines Benefizkonzerts für die Hospizgruppe. Die etwa 500 Zuhörer spendeten 3300 Euro.

"Die Saat geht auf" war das Thema der Irischen Messe, die der Förderverein der Hospizgruppe Donau-Schmiechtal am Sonntag in der St. Martinus-Kirche veranstaltet hat. Fast 500 Zuhörer kamen zu dem Benefizkonzert in die Schlosskirche, die damit restlos gefüllt war. Sänger des Singkreises der Seelsorgeeinheit Erbach, das Streichensemble der Erbacher Musikschule, die Band "Alzate" sowie weitere Instrumentalisten unter der Leitung von Michael Junginger führten die Messe auf.

Pfarrer Dietmar Krieg, der eine enge Beziehung zu Irland hat, wies eingangs darauf hin, dass diese ursprünglich keltische Messe des Komponisten und Priesters Liam Lawton um sechs Gottesdienstgesänge erweitert wurde. "Lassen Sie sich mit Augen, Ohren und Seele auf dieses besondere Geschenk in Verbindung mit der Liturgie ein", sagt er den Besuchern.

Der Geistliche hatte nicht zu viel versprochen: Musik, Spiritualität und Poesie waren in der Messe fein zusammengesponnen, Chor und Instrumentalisten boten ein eindrucksvolles Hörerlebnis. Berührend waren die Texte, die die Frauen der Hospizgruppe vortrugen - etwa "Ein Lächeln kostet nichts und gibt doch so viel. Manche können nicht mehr lächeln, keiner braucht das Lächeln mehr, als Menschen die es nicht haben".

Still und bewegt saßen die Zuhörer in den Kirchenbänken, nach "Ave Maria" und dem Läuten der Kirchenglocken applaudierten sie den Vortragenden dann begeistert. Ihre Spendenbereitschaft war offenbar geweckt: 3300 Euro zugunsten der Hospizgruppe kamen durch das Benefizkonzert zusammen.