Kreis Neu-Ulm / MICHAEL JANJANIN Jeder nach seiner Fasson: ILL für Illertissen kann als Herkunft auf dem Autokennzeichen verewigt werden. Das hat der Kreistag gestern beschlossen.

Wem das NU als Herkunftsnachweis zu wenig ist, kann künftig auch ILL als Anlauf seines Autokennzeichens wählen. Das hat der Neu-Ulmer Kreistag gestern mit 33 zu 30 Stimmen beschlossen - die Mehrheit bildete sich hauptsächlich aus CSU, Freien Wählern, SPD und FDP. Landrat Erich Josef Geßner ist das Thema 40 Jahre nach der Gebietsreform, bei der der Altkreis Illertissen und damit das Kennzeichen ILL dem neu gebildeten Landkreis Neu-Ulm und damit dem NU eingegliedert wurden, zwar zuwider: "Aber ich höre einfach zu."

"Es ist eine kleine Freiheit, die wir den Bürgern gönnen", nachdem Bundesrat und Freistaat dies ermöglicht hatten, sagte Armin Oßwald (CSU). Dies sei ein Mittel, um Politikverdrossenheit nicht noch zu verstärken. Ähnlich argumentierte die Justiz- und Verbraucherministerin und Kreisrätin Beate Merk (CSU). "Das Auto ist des Deutschen liebstes Kind." Mit einem Illertissen-Kennzeichen sei kaum ein Abrücken von der Identifikation mit dem Landkreis Neu-Ulm zu befürchten. SPD-Kreisrat Karl-Heinz Brunner zog das Beispiel der Österreicher heran, die die Kennzeichen-Gestaltung noch weit lockerer handhaben. Eine solche Freigabe "zaubert einfach ein paar fröhliche Gesichter". Gerhard Leopold (FW): Wenn man einen Wunsch erfüllen kann, solle man dies auch tun. Es gab aber auch Gegenstimmen: Gerhard Unglert (CSU) musste mit sich ringen. Und der Landtagsabgeordnete und Kreisrat Peter Schmid (CSU) warnte, dass im Zeitalter der Anglizismen das ILL leicht als englisches "ill für krank" missverstanden werden könne. Von Montag an können die Schilder über die Homepage des Landratsamts bestellt werden. Auslieferung ist dann vom 1. Juli an. Wer ein Illertisser Altkennzeichen wünscht, der ordert ein Wunschkennzeichen - dafür wird eine Zusatzgebühr in Höhe von 10,20 Euro und gegebenenfalls eine Reservierungsgebühr in Höhe von 2,60 Euro fällig. Die Grundgebühr für die Umkennzeichnung beträgt 27,40 Euro - ILL kostet damit 40,20 Euro.