Schule 22 Experten in Sachen Fußball-WM

Lehrer Johannes Neudert an der Fußballwand in der Gemeinschaftsschule Laichingen.  Die Fußball-WM in Russland ist sogar im Musikunterricht ein Thema.
Lehrer Johannes Neudert an der Fußballwand in der Gemeinschaftsschule Laichingen.  Die Fußball-WM in Russland ist sogar im Musikunterricht ein Thema. © Foto: mp
Laichingen / mp 20.06.2018

In jeder Quizshow, die die Fußball-WM in Russland zum Thema hat,  würden die meisten der 22 Schüler von Johannes Neudert mit Sicherheit gut abschneiden. Kein Wunder: In jeder Unterrichtsstunde wird die WM thematisiert. Dies ist nur möglich, weil Neuderts Kollegen an der Laichinger Gemeinschaftsschule mitziehen.  Und das sogar im Musikunterricht.

„In welcher Stadt im asiatischen Teil Russlands finden Spiele zur Fußball-Weltmeisterschaft statt?“ Kurzes Überlegen, dann schießen ein paar Hände nach oben,  winken eifrig. Lena wird aufgerufen: „Jekaterinburg“, antwortet die Schülerin prompt. „Sehr gut“, lobt Neudert. Im Sachkundeunterricht geht es um die Länder,  die an der WM teilnehmen. Neudert zeigt zu Beginn des Unterrichts alle Flaggen. Die Schülerinnen und Schüler sind alle eifrig bei der Sache, geben kaum falsche Antworten. Und wenn doch einmal, weiß es eben der Nebenmann.  Neudert zeigt natürlich auch die mexikanische Flagge. „Was ist bei Mexiko besonders?“ fragt er. Ratloses Schweigen. „Gegen die haben wir verloren“, beantwortet der Lehrer seine Frage selbst. Darauf muss ein Kind auch erst einmal kommen.

6,1 Kilo schwer

Jedes Kind hat ein Land zugewiesen bekommen, über das es Informationen sammeln  und es präsentieren soll. In der Sachkundestunde geht es auch um den WM-Pokal. Der neunjährige Lukas weiß genau, wie schwer dieser ist (6,1 Kilo) und dass er zu fünf Kilo aus Gold besteht. „Also muss er noch andere Materialien haben“, sagt er. Die Schüler haben auch gelernt, dass der Weltmeister dieses kostbare Stück nur eine Nacht besitzen darf, dann erhalten die Sieger eine Kopie.

Schulleiterin Dorothee Schmid ist ganz begeistert von dem Projekt, auch deshalb, weil Neudert Kollegen gebeten hat, mitzumachen. So geht es zum Beispiel im Musikunterricht um die unterschiedlichen Nationalhymnen. Außerdem wird die deutsche Nationalhymne genauer beleuchtet und auch gelernt. Auch Mathematik macht vor der WM nicht halt. Die Schüler werden zum Beispiel gefragt, wie viele Zuschauer in die Stadien in St. Petersburg und Sotschi passen. Nach offiziellen Angaben übrigens 115 659 Zuschauer. Wenn Sport auf dem Stundenplan steht, ist klar, mit was sich die Schüler beschäftigen: Es wird Fußball gespielt.  Wenn Englisch an der Reihe ist, würden englische Begriffe zum Thema Fußball besprochen und gelernt, erzählt Neudert. Und im Kunstunterricht dürfen  die Kinder eigene WM-Trikots entwerfen und eigene Plakate gestalten.

„Ich habe so etwas bei der Weltmeisterschaft in Brasilien vor vier Jahren schon einmal gemacht“, erzählt Johannes Neudert. Die Begeisterung damals an der Schule in Schelklingen war so groß, dass er dies in Laichingen wiederholen wollte. Und hat das Interesse der Schüler nach der Niederlage gegen Mexiko nachgelassen? „Nein, überhaupt nicht. Ich glaube aber, sie wären traurig, wenn Deutschland am Samstag gegen Schweden rausfliegen würde“, sagt Neudert.

Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule

Zahlen  Die Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule ist im Grundschulbereich vierzügig und in der Sekundarstufe I zweizügig. Im Hauptgebäude in der Max-Lechler-Straße  sind die Klassen 1 bis 4 des Primarbereichs sowie die Klassen 5 bis 10 des Sekundarbereichs untergebracht. Im vergangenen Schuljahr besuchen 430 Schülerinnen und Schüler das Hauptgebäude, in diesem Jahr sind es 467. In der Außenstelle am Bleichberg befinden sich je zwei  weitere Klassen 1 bis 4. Dort wurden im vergangenen Jahr 120 Schüler unterrichtet, heuer 148. Fürs kommende Schuljahr gibt es über 40 Anmeldungen für „zwei satte fünfte Klassen“, sagt Schulleiterin Dorothee Schmid.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel