Entsorgung 1,8 Millionen Euro für Regenbecken

Laichingen / Sabine Graser-Kühnle 02.08.2018

Ohne Diskussion hat der Laichinger Gemeinderat der Sanierung und technischen Nachrüstung der drei Regenüberlaufbecken in der Heinrich-Kahn-, der Rad- und Wilhelmstraße zugestimmt. Bei regelmäßigen Kontrollen sind Schäden in den Betonwänden der Bauwerke festgestellt, die dringend zu sanieren sind, wie Bauamtsleiter Günter Hascher auf Nachfrage von Stadtrat Joachim Reif (CDU) darlegte. Obendrein müssen die Feinsieb-Rechen der Lamellenabscheider nachgerüstet werden. Diese Maßnahmen ergeben sich aus den Vorgaben für die Betriebserlaubnis des Landratsamts Alb-Donau-Kreis für die Regen-Entlastungsanlagen zur Kläranlage Laichingen.

Der Gemeinderat gab ohne Gegenstimme grünes Licht. Die Instandsetzungskosten für die Betonwände sind mit insgesamt 488 000 Euro angegeben, die technische Nachrüstung aller drei Regenüberlaufbecken kostet 1,384 Millionen Euro. Die Gesamtbaumaßnahme beläuft sich demnach auf knapp 1,8 Millionen Euro und ist über den aktuellen Vermögensplan des städtischen Eigenbetriebes „Abwasserbeseitigung“ gesichert.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel