Der 18-jährige Lukas aus Unterfahlheim hat den Kampf gegen Leukämie verloren. Die Menschen im Alb-Donau-Kreis hat sein Schicksal bewegt. Sie sammelten über 34.000 Euro an Spenden – Sachspenden noch gar nicht mitgerechnet. Über 2000 Menschen haben sich typisieren lassen. Ende Februar dann die tolle Nachricht: Lukas hatte einen Spender gefunden.

Doch trotz der erfolgreichen Stammzellentransplantation und angewachsener Stammzellen ging es Lukas in den vergangenen Wochen immer schlechter. Er verstarb am Montag im Kreise seiner Familie.

Lukas aus Unterfahlheim ist tot Leukämie: Der 18-jährige Lukas ist gestorben

Kreis Neu-Ulm

Große Anteilnahme auf Facebook

Auch die User auf der Facebook-Seite von swp.de hat die Meldung über den Tod von Lukas betroffen gemacht. Facebook-Userin Tanita Banja schreibt: „Mein Beileid an alle Angehörigen und Freunde. Die richtigen tröstenden Worte lassen sich leider nicht finden, wenn ein so junger Mensch gehen muss.“ Daniela Wolpert gedenkt Lukas als „starken Kämpfer“ und wünscht den Angehörigen und Freunden viel Kraft. „Krebs ist einfach grausam und hässlich. Mein Beileid an die Familie und Freunde. Das Leben ist einfach nicht fair...“, schreibt Carolin Maier.

Sprach- und Fassungslosigkeit, unendliche Traurigkeit

Facebook-User Andreas Deuce ist „sprach- und fassungslos“. Er wünscht der Familie viel Kraft. Silvia Greco schreibt: „Oh nein das macht einen unendlich Traurig.“ Der Userin An Ja „fehlen die Worte“. Sie schreibt weiter: „Ich habe so für Dich gehofft. Ruhe in Frieden, Lukas.“ Gabriele Fendrik ist sich sicher, dass Lukas einen langen Leidensweg hinter sich hat: „Ruhe in Frieden kleiner großer Held.“ Und Sonja Spangler wünscht Lukas: „Komm gut über die Brücke ins Regenbogenland!!“