Stuttgart Zwei Pässe für Migrantenkinder

EPD 20.09.2013

Evangelische Kirche und Diakonie in Württemberg fordern für Kinder von Migranten die doppelte Staatsbürgerschaft. Wenn die Kinder in Deutschland aufgewachsen und dort ihren Lebensmittelpunkt hätten, sollten sie sich nicht entscheiden müssen zwischen der deutschen Staatsbürgerschaft und der ihrer Eltern, hieß es gestern in Stuttgart anlässlich der bundesweiten Interkulturellen Woche, die am Sonntag startet. "Die doppelte Staatsbürgerschaft fördert aus unserer Sicht Integration", schreiben die Oberkirchenräte Ulrich Heckel und Dieter Kaufmann. Flüchtlingen, die lange in Deutschland leben, sollten ein stichtagsunabhängiges Bleiberecht erhalten. Kirche und Diakonie begrüßen den Beschluss der Bundesregierung, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen. Europa müsse weitaus größere Anstrengungen unternehmen, um die Nachbarstaaten Syriens zu unterstützen.