NSU Zeuge im Auto verbrannt: Was wusste Florian H. über Heilbronner Polizistenmord?

Stuttgart / THUMILAN SELVAKUMARAN 15.10.2013
Ein im Auto verbrannter Zeuge und viele Fragen: Florian H. behauptete, er wisse, wer den Heilbronner Polizistenmord begangen hat - Monate, bevor die Terror-Zelle NSU aufflog. Das belegen Akten der Polizei.

Florian H. verbrennt am 16. September am Rande des Cannstatter Wasens im Auto. Die Ermittler gehen von einem Suizid aus. Der 21-Jährige habe Brandbeschleuniger verteilt und sich selbst angezündet. "Daher ermitteln wir nicht mehr weiter", so Polizeisprecher Thomas Ulmer. Am Tage seines Todes sollte der Eppinger (Kreis Heilbronn) vom Landeskriminalamt (LKA) an einem geheimen Ort bei Stuttgart befragt werden. Es ginge um seine Kenntnisse "über rechtsextremistische Strukturen", erklärten Staatsanwaltschaft, Polizei und LKA in einer Presseerklärung.

Das ist nur die halbe Wahrheit, wie sich nun herausstellt. Die SÜDWEST PRESSE hatte Einsicht in geheime Dokumente der Sonderkommission "Parkplatz", die nach dem Mord an der Polizistin Michèle Kiesewetter (2007) in Heilbronn eingerichtet wurde. Demnach vertraute sich Florian H. 2011 Mitschülern einer Krankenpflegeschule an: Er wisse, wer die Polizistin getötet hat.

Ein Informant aus dem nahen Umfeld, der namentlich nicht genannt werden will, schildert unserer Zeitung: H. habe bereits im Mai 2011 Neonazis als Täter erwähnt. Welche Namen, daran könne er sich nicht erinnern. Der damals 18-jährige H. habe sich zu jener Zeit stark der Szene zubewegt, sich die Haare geschoren, typische Kleidung getragen. Der rechtsextreme Hintergrund des Polizistenmords war damals noch völlig unbekannt. "Wir haben dies daher als schizophrene Verhaltensweise abgetan und gedacht, der Florian will sich nur wichtig machen", sagt sein Bekannter.

Erst, als die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) am 4. November 2011 mit dem Tod von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos aufflog - sie brachten sich im brennenden Wohnwagen in Eisenach um -, wurde die Brisanz um die Äußerungen Florian H.s ersichtlich. Laut Ermittlungsakte erfuhr die Soko am 22. November 2011 von den Hinweisen. Am 17. Januar 2012 wurde H. vom LKA erstmals vernommen - laut Protokoll ohne nennenswerte Ergebnisse.

Er habe aber von einer gemeinsamen Veranstaltung der "beiden radikalsten Gruppen Deutschlands" im Haus der Jugend in Öhringen (Hohenlohekreis) gesprochen: der "Neoschutzstaffel" und der NSU. Dies habe sich, heißt es im Dokument, aber nicht belegen lassen.

Der Informant berichtet, dass Florian H. damals immer wieder von einer radikalen Gruppierung im Raum Brackenheim/Öhringen erzählt habe. Es habe sogar einen Mord an einem Ausländer gegeben, für den diese Kreise verantwortlich gewesen sein sollen. "Wir dachten, Florian ist größenwahnsinnig", so der Informant.

Das Umfeld Florian H.s habe sich dann um den Kontakt zum Aussteigerprogramm "Big Rex" für Rechtsextreme gekümmert. Das Innenministerium bestätigt die Teilnahme von H. am Programm - es gebe aber Hinweise, dass sich der 21-Jährige nie von der Szene getrennt habe.

Wieso sind die Ermittler den Hinweisen nicht nachgegangen? Aus dem Abschlussbericht des Berliner NSU-Untersuchungsausschusses wird deutlich, dass die Soko "Parkplatz" dem "Mitläufer aus der rechten Szene" nicht geglaubt hat. In der Zusammenfassung des LKA-Protokolls heißt es dazu: "Im Ergebnis ist festzustellen, dass H. nach eigener Aussage den/die Täter des Polizistenmords nicht kennt". Marcus Köhler, Sprecher der Generalbundesanwaltschaft, teilt dazu mit: "Seine lediglich vagen und teilweise widersprüchlichen Angaben haben sich nach Überprüfung als nicht tragfähig erwiesen." Daher sei H. nicht als Zeuge im Münchner NSU-Prozess geladen gewesen.

Dennoch: 20 Monate nach der ersten Vernehmung drängte die Ermittlungsgruppe "Umfeld" des LKA auf ein erneutes Treffen. LKA-Sprecher Horst Haug erklärt den Schritt damit, dass Hinweisgeber "zur Sicherheit nochmals befragt werden". Alle? "Nicht alle - nur wenn konkrete Fragen bestehen."

Der junge Mann, der wegen verschiedener Vorfälle die Ausbildung zum Krankenpfleger 2011 nach einem Jahr beenden musste, arbeitete zwischenzeitlich bei einer Baufirma im Remstal. Dennoch kam er am 16. September nach Cannstatt, stellte sein Auto ab - 700 Meter entfernt vom LKA. Gegen 7 Uhr will eine Streife das Fahrzeug nahe dem Wasen bemerkt haben, mit einer Person darin. Um 9 Uhr meldet ein Passant das brennende Auto. Die Feuerwehr entdeckt die Leiche im Wrack. Um 17 Uhr hätte er sich mit Beamten des LKA treffen sollen.

War es Suizid? Die Polizei sagt ja. Die Mutter hat Zweifel, äußert dies auch im Internet. Der Informant beschreibt Florian H. als labil, versteht aber auch die Zweifel der Mutter. "Mein erstes Gefühl sagte mir, jetzt haben sie ihn doch noch gekriegt."

Anklage im Polizistenmord
Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel