Stuttgart Volkshochschulen bekommen mehr Geld vom Land

Fritz Kuhn: Fördermittel werden die Volkshochschulgebühren stabil halten.
Fritz Kuhn: Fördermittel werden die Volkshochschulgebühren stabil halten. © Foto: Lars Schwerdtfeger
Stuttgart / LSW 12.07.2014
Die Volkshochschulen in Baden-Württemberg erhalten mehr Geld vom Land. 8,6 Millionen Euro sollen zusätzlich in die 173 Weiterbildungsstätten fließen.

Die Volkshochschulen in Baden-Württemberg erhalten mehr Geld vom Land. "Die Regierungsfraktionen haben zugesagt, die Landesförderung in den Haushaltsjahren 2015/2016 auf Bundesdurchschnitt anzuheben", sagte der Vorsitzende des Landes-Volkshochschulverbandes, Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne), gestern. In den beiden Jahren sollen 8,6 Millionen Euro zusätzlich in die 173 Weiterbildungsstätten fließen.

Die Volkshochschulen hatten im Mai und Juni zu einer Unterschriftenaktion unter dem Motto "Gemeinsam für mehr Landesförderung!" aufgerufen. Etwa 100 000 Unterschriften kamen laut Hermann Huba, dem Direktor des Volkshochschulverbands in Baden-Württemberg, zusammen. "Die Erhöhung kommt nicht zufällig. Die Unterschriftenaktion hat Wirkung gezeigt."

Auslöser für die Kampagne war die Höhe der Kursgebühren. Nach Angaben der Volkshochschulen sind sie im Land um 17,8 Prozent höher als im Bundesdurchschnitt. In einem Schreiben der Landtags-Fraktionen von SPD und Grünen hieß es gestern, dass die Erhöhung nun, wie im Koalitionsvertrag vereinbart, stattfinde.

Die zusätzlichen Fördermittel trügen dazu bei, die Beiträge zunächst stabil zu halten, sagte Kuhn. Die 173 Volkshochschulen in Baden-Württemberg haben 732 Außenstellen und bieten insgesamt 140 000 Veranstaltungen im Jahr an. 2,12 Millionen Menschen nehmen die Kurse der Einrichtungen jährlich in Anspruch.