Themen in diesem Artikel

Betrug
Stuttgart / LSW  Uhr

Für den versuchten Betrug an mehr als 50 000 Kunden hat das Stuttgarter Landgericht einen Kreditvermittler für vier Jahren ins Gefängnis geschickt. Zwei mitangeklagte Angestellte des Unternehmens erhielten Bewährungsstrafen von einem Jahr und sechs Monaten sowie zwei Jahren, wie das Gericht über das Urteil berichtete.

Die 14. Große Wirtschaftsstrafkammer sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten unter dem "Anschein einer seriösen Kreditvermittlung den nahezu mittellosen Kunden einen willkürlich festgesetzten Betrag von je knapp 50 Euro für angeblich "entstandene Auslagen" in Rechnung stellen wollten - ohne dass es dafür eine rechtliche Grundlage gegeben hätte. Zusätzlich sollten die Kunden für Produkte wie Bausparverträge geködert werden.

Auf diese Weise habe der 43 Jahre alte Hauptangeklagte insgesamt mindestens 2,5 Millionen Euro ergaunern wollen. Etwa 15 Geschädigte hätten tatsächlich gezahlt, sagte ein Gerichtssprecher. Ob sie ihr Geld zurückbekommen, müsse zivilrechtlich geklärt werden.

Von 2006 bis 2009 sollten laut Gericht Menschen, die Geldsorgen hatten, mit Werbeanzeigen in überregionalen Zeitungen und im Videotext geworben werden.