Luftreinhaltung Verstoß gegen Fahrverbot kostet 80 Euro

Stuttgart / Roland Muschel 23.08.2018

Die Fahrverbote, die ab Januar 2019 in der Stuttgarter Umweltzone für Dieselfahrzeuge der Euronorm 4 und darunter  gelten, sollen punktuell kontrolliert werden. „Die Kontrollen werden stichprobenartig durch die Polizei und das Ordnungsamt Stuttgart im fließenden und ruhenden Verkehr erfolgen“, kündigte Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) im Interview mit der SÜDWEST PRESSE an. „Wer sich nicht an das Verbot hält, muss 80 Euro zahlen“, sagte er.

Hermann kritisierte, dass die Bundesregierung es ablehnt, eine Blaue Plakette für Fahrzeuge einzuführen, die nicht vom Stuttgarter Fahrverbot betroffen sind. „Da uns der Bund im Stich lässt und Kontrollen über die Fahrzeugpapiere sehr aufwendig sind“, plane das Land seinerseits die Schaffung eines „sichtbaren Zeichens“. Ziel sei es, damit zu signalisieren, dass ein Fahrzeug in die Umweltzone fahren dürfe. Eine eigene Plakette dürfe das Land aber nicht erfinden.

„Hauptverursacher“ der Fahrverbote sei die Autobranche, sagte der Grünen-Politiker. „Hätte die Fahrzeugindustrie wie vorgeschrieben saubere Fahrzeuge geliefert, müssten wir heute nicht über Fahrverbote reden. Jetzt haben uns die Gerichte dazu verpflichtet.“

Kommenden Montag legt das Regierungspräsidium Stuttgart den neuen Luftreinhalteplan für Stuttgart aus – inklusive der Fahrverbote.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel