Backnang/Metzingen Verletzte nach Flugzeugabsturz weiter in Lebensgefahr

Backnang/Metzingen / dpa 10.09.2012
Die beiden Überlebenden des Flugzeugabsturzes vom Sonntag in Backnang (Rems-Murr-Kreis) schweben nach Angaben der Polizei weiter in Lebensgefahr. Es handelt sich dabei um die Mutter des beim Absturz getöteten 15-jährigen Mädchens und einen 30 Jahre alten Mann aus dem Raum Esslingen.

Zunächst gab es zur Ursache des Absturzes vom Sonntag, bei dem zwei Menschen starben, keine neuen Erkenntnisse. Ein Polizeisprecher sagte am Montag, das Bundesluftfahrtamt habe das Flugzeug bis in die frühen Morgenstunden untersucht. Im Laufe des Tages erwarte er nähere Informationen zu den Umständen des Absturzes.

Am Sonntag gab es bei insgesamt zwei Abstürzen bei Flugplatzfesten in Baden-Württemberg drei Tote. Beim zweiten Unglück, einem Hubschrauber-Unfall in Metzingen mit einem Toten, erwartete die Polizei dagegen keine schnellen Ergebnisse.
 
Die Besucher des Flugplatzfestes hätten sehr viele Fotos und Videos gemacht, auf denen zu sehen sei, wie sich der Hubschrauber beim Abheben verhakte und dann umkippte. All diese Aufnahmen müssten nun ausgewertet werden, sagte eine Polizeisprecherin. Viele Zuschauer hätten sich als Zeugen gemeldet. Trotzdem sei noch unklar, ob ein technischer Defekt oder ein Pilotenfehler das Unglück ausgelöst habe.
 
Ein 38 Jahre alter Vater war von einem umherfliegenden Teil des Hubschraubers getötet worden. Zwei Verletzte wurden am Montag noch im Krankenhaus behandelt.