Stuttgart 21 Verkehrsminister Hermann will engere Taktung

Stuttgart / zie/dpa 11.01.2018

Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat auf dem Neujahrsempfang des Flughafens Stuttgart gesagt, dass er sich vor dem Hintergrund der Debatte um Stopps von Fernzügen am Stuttgarter Flughafen für häufige und schnelle Zugverbindungen einsetzen will.

Ein Bericht dieser Zeitung hatte zuvor zu Protesten geführt. Dem Landesverkehrsministerium zufolge plant die Bahn, dass täglich nur sechs IC-Paare den im Rahmen von S 21 geplanten Flughafen-Bahnhof anzusteuern, drei davon aus Ulm. Hermann bezeichnete diesen Plan gestern als „absurden Schildbürger-Streich“.

Die Bahn hatte den Bericht bestätigt. Am Tag darauf aber erklärte sie, doch „zu ihren Zusagen für die Anbindung des Stuttgarter Flughafens“ zu stehen.

Unionsvertreter in Ulm und im Landtag sowie der Bundestagsabgeordnete Thomas Bareiß forderten ein Einlenken der Bahn. Die Pläne seien  „absolut nicht hinnehmbar“, sagte Bareiß, der auch Bezirkschef der CDU Württemberg-Hohenzollern ist. Der Ulmer SPD-Abgeordnete Martin Rivoir lenkte indes den Fokus auf Verkehrsminister Hermann. Dieser solle offenlegen, seit wann sein Ministerium von den Plänen der Bahn gewusst hat. In diesem Sinne legte die SPD-Fraktion im Landtag eine weiteren parlamentarischen Antrag vor.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel