Karlsruhe Vereine dürfen Böllerwerfer wohl zur Kasse bitten

Feuerwerkskörper im Stadion. Foto: Jonas Güttler/Archiv
Feuerwerkskörper im Stadion. Foto: Jonas Güttler/Archiv
Karlsruhe / dpa 22.09.2016

Der Verein musste 50 000 Euro Strafe zahlen und weitere 30 000 Euro in Anti-Gewalt-Projekte stecken, nachdem ein Anhänger im Februar 2014 bei einem Zweitliga-Heimspiel einen Knallkörper gezündet hatte. Der Böller detonierte auf dem Unterrang und verletzte sieben Zuschauer.

Der Verein will von dem Werfer 30 000 Euro Schadenersatz. Vor dem Landgericht Köln hatte er zunächst Erfolg. Das Oberlandesgericht hatte in der Berufung hingegen entschieden, es fehle an dem erforderlichen Zurechnungszusammenhang. Ein Urteil ist am Donnerstag oder zu einem späteren Zeitpunkt möglich. (Az. VII ZR 14/16)