Stuttgart Unterricht und Freizeit an 36 Sommerschulen

Stuttgart / LSW 30.07.2013
Rund 1000 Schüler werden im Land bereits in der letzten Ferienwoche wieder die Schulbank drücken. An 36 Standorten werden in diesem Jahr Sommerschulen angeboten.

Rund 1000 Schüler werden im Land bereits in der letzten Ferienwoche wieder die Schulbank drücken. An 36 Standorten werden in diesem Jahr Sommerschulen angeboten. Ihre Programme kombinieren Unterricht und Freizeit, so dass die Teilnehmer fehlende Kenntnisse nacharbeiten, ihre sozialen Kompetenzen verbessern und Selbstbewusstsein gewinnen können. "Bei den Sommerschulen können die Jugendlichen neue Freude am Lernen gewinnen, so dass sie gestärkt und motiviert ins neue Schuljahr starten", sagte Kultusminister Andreas Stoch (SPD) gestern in Stuttgart. Bei den Grünen im Landtag bestehen Zweifel an der nachhaltigen Wirkung des Konzeptes.

Auch in diesem Jahr werden die Sommerschulen mit 575 000 Euro für Lehrkräfte und Sachmittel gefördert. 2012 gab es 32 Angebote. Angesprochen werden wieder überwiegend Jugendliche an Werkreal- und Hauptschulen, die in Deutsch, Mathematik oder Englisch Hilfe brauchen. Neben dem Unterricht können die Teilnehmer außerschulische Angebote wahrnehmen, etwa zu den Themen Wirtschaft, Technik, Ökologie, Kultur und Sport.

Eine Evaluation der Sommerschulen ergab laut Ministerium, dass die Lernmotivation bei den Teilnehmern enorm ansteigt.