Tübingen / DEL  Uhr
Auf fast jedes Gymnasium im Regierungsbezirk Tübingen geht mindestens ein autistisches Kind. Dennoch wissen die wenigsten Fachlehrer, wie sie diese Kinder am besten unterstützen und fördern können.

Das soll sich mit dem landesweit einmaligen "Kompetenzzentrum Autismus am Gymnasium" nun ändern. Das Zentrum ist eine Kooperation des Tübinger Seminars für Didaktik und Lehrerbildung mit der Schulabteilung des Regierungspräsidiums (RP). "Am Seminar für Didaktik und Lehrerbildung haben wir über alle Fächer hinweg die Kompetenz beisammen, um der Sache einen Schub zu geben", sagt Seminardirektor Lothar Bösing. Die Kooperation mit der Schulabteilung des RP helfe, diese Expertise effektiv an die Lehrerinnen und Lehrern weiterzugeben.

Innerhalb des Kompetenzzentrums gibt es für alle gymnasialen Unterrichtsfächer Projektgruppen oder Ansprechpartner. Zudem will das Zentrum die Situation von Schülerinnen und Schülern mit Autismus-Spektrum-Störung am Gymnasium beschreiben und analysieren.

Diese Erkenntnisse sowie allgemeine Informationen zum Thema Autismus sollen in der Bibliothek des Seminars zugänglich gemacht werden. Darüber hinaus sind jährlich Studientage zur Fortbildung und Vernetzung von Lehrern geplant. Hinzu kommt ein interdisziplinäres Fachgespräch am Runden Tisch mit Betroffenen, Wissenschaftlern, Lehrern und Politikern. Es sollen nicht nur Module für die Lehrerausbildung erarbeitet, sondern auch Fortbildungslehrgänge für Lehrer aus ganz Baden-Württemberg angeboten werden.