Unterdrückung und Terror

SWP 10.09.2012

Die Kurden sind ein Volk von rund 25 Millionen Menschen ohne eigenen Staat. Ihr Siedlungsgebiet ist mit rund 500 000 Quadratkilometern etwa so groß wie Frankreich. Die meisten leben in der Türkei (zwölf Millionen), im Irak (knapp fünf Millionen, im Iran (rund 5,5 Millionen) und in Syrien (bis zu 1,3 Millionen). In einigen dieser Länder wurden und werden sie als Minderheit zum Teil heute noch unterdrückt. Oft wurde ihre Sprache verboten.

Für ihren eigenen Staat kämpfen die Kurden seit Jahrzehnten - auch mit terroristischen Mitteln. So überzieht die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) seit 1984 die Türkei mit blutigen Angriffen und Bombenanschlägen. In dem Konflikt starben bislang bis zu 40 000 Menschen. Die EU stuft die PKK als Terrorgruppe ein. lsw