Hitzewelle Tonnenweise tote Fische in Ellwanger See

Die toten Fische landeten in einem Container.
Die toten Fische landeten in einem Container. © Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa
Ellwangen / Ulrike Wilpert und dpa 06.08.2018

Großer Einsatz von Feuerwehr und THW seit Freitagabend bei Ellwangen (Ostalbkreis): Im Stausee Rötlen hat die Hitze ein massenhaftes Fischsterben ausgelöst. Der Sauerstoffgehalt im Wasser ist drastisch gesunken, Angler holten am Wochenende mit Booten, Netzen und Eimern insgesamt rund 20 Tonnen Fisch aus dem See – Karpfen, Hechte, Zander, Waller und Aale. „Wenn wir Pech haben, trifft es den gesamten Bestand des Sees“, sagte der Vorsitzende des Angelsportvereins Ostalb, Voin Stojanovic, unserer Zeitung. Wäre das der Fall, wäre das für den Verein ein Verlust von rund 50 000 Euro.

Um den Sauerstoffgehalt zu erhöhen und das Wasser abzukühlen, wurden die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk hinzugerufen. Mit Pumpen versuchen die Helfer, das Wasser umzuwälzen und zu retten, was zu retten ist. Stojanovic schätzt, dass der Einsatz des THW noch bis Ende nächster Woche dauern wird. Um kühleres und sauerstoffhaltigeres Wasser in den Rötlensee zu leiten, wurden die Abflüsse von Häsle und Haselbachstausee bereits geöffnet.

Der Sauerstoffgehalt im See liege normalerweise bei durchschnittlich 60 Milligramm pro Kubikmeter Wasser. „Jetzt indes liegt er teils unter Null-Komma. Für die Fische im See fühlt sich das etwa so an, als würde man Ihnen die Luftröhre fast komplett zudrücken“, sagt Stojanovic.

Mit je 36,9 Grad belegten Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) und Rheinau-Memprechtshofen (Ortenaukreis) am Samstag erneut Spitzenplätze im bundesweiten Hitze-Ranking. Heißer war es nur noch im hessischen Bad Nauheim. Beim „Holi-Festival“ in Mannheim machten die hohen Temperaturen Besuchern zu schaffen. Bis Samstagabend wurden laut Polizei 137 Menschen mit Kreislaufproblemen in einem eigens dafür aufgebauten Zelt behandelt, fünf mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Hitzewelle wird laut dem Deutschen Wetterdienst noch diese Woche weitergehen.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel