STUTTGARTER SZENE vom 19. April 2013

Finanzminister Nils Schmid: Voll des Lobes über Ministeriumsneubau. Foto: dpa
Finanzminister Nils Schmid: Voll des Lobes über Ministeriumsneubau. Foto: dpa
ROL/WIE 19.04.2013

Teamplayer Bauer

Zu seinen Zeiten als Ministerialdirektor galt Bernhard Bauer, der zunächst als Amtschef im Sozial- und dann im Umweltministerium wirkte, als einer der herausragenden Spitzenbeamten des Landes. Seine Fähigkeiten setzt der 62-Jährige, der wie alle Amtschefs mit dem Regierungswechsel von Grün-Rot vor zwei Jahren in den einstweiligen Ruhestand geschickt worden ist, inzwischen vermehrt an anderer Stelle ein: Der Ehrenpräsident des Handball-Verbands Württemberg und einstige Bundesliga-Torwart von Frisch Auf Göppingen schickt sich an, 2014 Präsident des Deutschen Handballbunds zu werden. Die Weichen dafür sollen an diesem Samstag in Stuttgart gestellt werden: Da steht eine Strukturreform des größten Handball-Verbands der Welt zur Abstimmung, die Bauer zur Bedingung für seine Kandidatur gemacht hat.

Das Land in 101 Orten

2012, im Jahr des 60. Landesjubiläums, hat das Autorenpaar Gabriele Renz und Andreas Braun in dem Buch "Wir können alles" seinen Lesern Baden-Württemberg durch "60 Einblicke in die Geschichte" nähergebracht. Nun stellen die landespolitische Korrespondentin des "Südkurier" und der Geschäftsführer der Tourismus-Marketing GmbH des Landes in ihrem neuen, im Theiss-Verlag erschienen Buch "Baden-Württemberg in 101 Orten" vor. Die bunte Auswahl umfasst neben touristischem Pflichtprogramm wie dem Ulmer Münster oder dem Hölderlinturm in Tübingen auch das "erste Denkmal des Atomzeitalters" (gemeint ist Obrigheim) oder "ein Superlativ in Beton" (gemeint ist die Kochertalbrücke). So bildet das Buch Baden-Württemberg in all seiner Vielfalt und Buntheit ab - landschaftlich, geografisch und historisch.

Noch nicht heimisch

207 Meter lang und sechs Geschosse hoch: Mit dem am Mittwoch eingeweihten, 65 Millionen Euro teuren Ministeriumsneubau an der Willy-Brandt-Straße setzt das Land in der Landeshauptstadt einen architektonischen Schwerpunkt. Eigentümer ist die Baden-Württemberg-Stiftung, Mieter mit 610 Mitarbeitern sind das gesamte Innenministerium und Abteilungen des Umwelt- und des Agrarressorts. Finanzminister Nils Schmid war voll des Lobes für den Bau des Berliner Büros Staab, als er Hausherr Reinhold Gall den symbolischen Schlüssel übergab. Aus den Reihen der Mitarbeiterschaft schallte Schmid aber Protest entgegen. Die Nutzung im Alltag sei noch sehr gewöhnungsbedürftig, hieß es. Gall rief alle dazu auf, "unser Innenleben zu fördern."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel