Stuttgart Studie: Touristen kurbeln Geschäfte im Einzelhandel an

dpa 22.03.2016

Bei fast 530 Millionen Aufenthaltstagen jährlich sorgten sie damit für Umsätze von mehr als 20,3 Milliarden Euro. Davon würden gut 7,2 Milliarden Euro - etwa ein Drittel - für Einkäufe ausgegeben. Der Einkaufsbummel zähle zu den wichtigen Freizeitaktivitäten, sagte BWIHK-Präsident Peter Kulitz.

Bei den Tagestouristen - die wiederum den größten Anteil unter den Gästen insgesamt ausmachen - überwiegen die Ausgaben im Einzelhandel. "Sie erreichen einen Anteil von 47,6 Prozent", heißt es bei der BWIHK. Bei Übernachtungsreisen dominierten dagegen die Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung. Auf den Einzelhandel entfallen dann nur noch 17,3 Prozent.