Religion Studie: Mehr als die Hälfte der Jugendlichen glaubt an Gott

Stuttgart / Madeleine Wegner 13.04.2018

„Viele sind auch meiner Meinung, die sagen, ich glaube an was Höheres, aber nicht an dieses Gottesbild. Und dadurch würde ich sie nicht unbedingt als gläubig bezeichnen, sondern eher als Glaubende“, sagt die 18-jährige Maja. Sie ist eine von mehr als 7000 Jugendlichen, mit denen Tübinger Wissenschaftler über Glaube und Religion gesprochen haben.

Ein Ergebnis der Studie: Junge Menschen bezeichnen sich nicht gern als religiös, „aber viele haben einen Glauben“, sagt der Theologe Reinhold Boschki. Glauben sei für Jugendliche etwas, das privat bleiben solle. Dabei wollten sie sich ihren Glauben nicht durch eine Religion vorgeben lassen. „Sie sind stark auf der Suche nach ihrem eigenen Glauben“, sagt Boschki. Dieses Unterscheiden zwischen Religion und Glaube sei überraschend und auch neu in der Diskussion, sagt der Theologe Friedrich Schweitzer, Mitautor der Studie.

Etwas mehr als die Hälfte der Jugendlichen glaubt an Gott. In den einstündigen Befragungen haben Dreiviertel der Jugendlichen angegeben, dass sie beten – nicht nur in Krisensituationen, sondern die meisten auch aus Dankbarkeit. Generell zeigten weibliche Befragte in fast allen Bereichen größere Religiosität. Der besuchte Schultyp mache kaum einen Unterschied.

Die Wissenschaftler haben ­junge Baden-Württemberger befragt, die mindestens 16 sind und Gymnasium, Gemeinschaftsschule oder Berufsschule besuchen. 373 muslimische Schüler waren darunter. Sie haben tendenziell einen besonders starken Gottesglauben und weniger Zweifel an Glaubensinhalten.

„Die Kirche ist nicht out, aber die Jugendlichen stehen in Distanz zur Institution“, sagt Boschki. Zwar engagieren sich 22 Prozent der Jugendlichen in der Kirche oder haben das in der Vergangenheit getan. Doch gebe es von Seiten der Kirche hier einiges zu verbessern – insbesondere gebe es zu wenige moderne Angebote für ältere Jugendliche.

Auf der Suche

Auch der Unterricht könne verbessert werden. „Jugendliche sind ja auf der Suche“, sagt Boschki, sie wollen darüber in einem urteilsfreien Rahmen sprechen können. Dazu solle der Unterricht Möglichkeiten bieten. Und es sei deutlich geworden: „Um den Jugendlichen gerecht zu werden, brauchen wir beide Formen“, so Schweitzer, „den Religions- und den Ethikunterricht“.

Die Wissenschaftler haben die Jugendlichen zwei Mal im Abstand von einem Jahr befragt. Eine dritte Befragung ist Ende des Jahres. Erste Ergebnisse der Repräsentativstudie liegen jetzt als Buch vor („Jugend. Glaube. Religion.“). „Uns liegt daran, dass die Ergebnisse in die Praxis kommen“, sagt Schweitzer. 250 Interessierte kamen zur  Tagung nach Tübingen, Lehrer sowie Vertreter der Kirchen und aus dem Kultusministerium.

Die Tagung soll ein erster Schritt sein, aus den Ergebnissen der Studie Konsequenzen für den Religions- und Ethikunterricht zu ziehen.