Eine repräsentative Studie des Tübinger Bildungsforschers Ulrich Trautwein widerlegt die Behauptung, Gymnasiasten, die neun Jahre Zeit bis zum Abitur haben, wüssten mehr und lebten entspannter als die G8-Absolventen. Trautwein: Schüler, die nur acht Jahre das Gymnasium besuchten, "haben wenig verloren, aber ein Jahr gewonnen".

Die Leistungen in Mathematik sind bei G8-Absolventen geringfügig besser, in Englisch hingegen etwas schlechter. Das muss nichts mit der Reform zu tun haben: Zum einen spielt außerschulisches Lernen eine große Rolle bei den Fremdsprachen. Zum anderen wurde nach der Gymnasialreform die Stundentafel in Englisch reduziert. Trautweins Tipp: Mit dem gesparten Schuljahr zwölf Monate Sprachen im Ausland lernen, kompensiere die Mängel bei weitem.

G8-Kinder hätten keine Zeit mehr vor lauter Paukerei? Falsch, sagt der Wissenschaftler, es gibt nahezu keine Unterschiede. Verglichen wurden auch hier die ersten G8-Absolventen mit den letzten Schülern, die das neunjährige Gymnasium komplett durchliefen.

Sind die Turbo-Abiturienten aber nicht doch kränker oder gestresster? Kopfschmerzen? Schlafstörungen? Erschöpfung? Ja, sagt Trautwein, G8-Kinder klagen häufiger über solche Symptome. Doch die Wahrnehmungsunterschiede zwischen Mädchen - die sich häufig stärker belastet fühlen - und Buben sind größer als die zwischen den Absolventen der jeweiligen Schulstruktur. Außerdem sei denkbar, dass angesichts der öffentlichen Debatte um die mögliche zusätzliche Belastung durch G8 die Befragten ihre Schulsituation als schlechter empfinden als sie wirklich ist.

Trautweins Studie basiert auf mehr als 5000 Befragungen an knapp 50 zufällig ausgewählten Schulen. Er empfiehlt: "Aufgrund dieser Ergebnisse sollte eine neuerliche Debatte um G8/G9 vermieden werden."

Kultusminister Andreas Stoch (SPD) strebt denn auch nur weitere Verbesserungen, aber - im Gegensatz zu einigen Bildungspolitikern in seiner SPD-Fraktion - keine Kehrtwende an. Erste Korrekturen wie die Qualitätsoffensive aus dem Jahr 2008 und die Begrenzung der Wochenstunden aus 2010 sind in Trautweins Vergleichsstudie noch nicht berücksichtigt.

Die Lehrergewerkschaft GEW steht an seiner Seite: "Während in der Öffentlichkeit über die 44 G9-Schulen ausgiebig diskutiert wird, vergessen die Landespolitiker oft die knapp 400 weiteren Gymnasien", die auf kleinere Klassen sowie Investitionen in die Schul- und Unterrichtsentwicklung warten. Die dürften nun nicht mehr verschoben werden, forderte die Landesvorsitzende Doro Moritz.

Ebenso wie die GEW setzen sich auch die Grünen dafür ein, mehr Gymnasien in Ganztagesschulen umzuwandeln. "Eine Rückkehr zu G9 ist für uns nach wie vor nicht die richtige Antwort", sagte die stellvertretende Fraktionschefin Sandra Boser. Die FDP will die Schulversuche mit dem alten G9-Programm sogar ganz auslaufen lassen.