Waiblingen Strukturreform der Grundbuchämter biegt auf Zielgerade ein

Bis Ende 2017 sollen rund 650 Grundbuchämter in Amtsgerichte eingegliedert werden. Foto: D. Maurer
Bis Ende 2017 sollen rund 650 Grundbuchämter in Amtsgerichte eingegliedert werden. Foto: D. Maurer
Waiblingen / dpa 23.03.2016

Die Aufgaben der ursprünglich über 650 Grundbuchämter werden in 13 Zentralen gebündelt. Rund 600 Mitarbeiter verlieren durch die Umstrukturierung voraussichtlich ihre Aufgabe, können nach Angaben des Ministeriums aber in ihren Kommunen anderweitig eingesetzt werden. Gewerkschafter kritisieren indes, dass die Mitarbeiter oft geringerwertige Aufgaben erhielten.

Die Strukturreform ist die größte in der Geschichte der baden-württembergischen Justiz, wie das Ministerium mitteilte. "Baden-Württemberg hatte bislang mehr Grundbuchämter als alle anderen Bundesländer zusammen", sagte Stickelberger. Im Zuge der Reform werden außerdem alle Grundbuchakten digitalisiert. Bürger müssen für Informationen aus den Grundbüchern allerdings nicht zu den Zentralen reisen, sie können bei kommunalen Einsichtsstellen einen Blick in die Akten werfen. Die Reform soll Ende 2017 abgeschlossen sein.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel