Nach der massenhaften Veröffentlichung teils sensibler Daten von Politikern und Prominenten hat Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) zu mehr Vorsicht aufgerufen. „IT-Sicherheit ist nicht alleine ein Thema für Spezialisten. Jeder und jede hat hier eine Mitverantwortung“, sagte Strobl der „Heilbronner Stimme“ (Montag). Grundlagenwissen zur IT-Sicherheit gehöre in Schulen, Behörden und Betrieben dazu. Noch gebe es hier aber viel zu tun.

Keine Hinweise gibt es laut Strobl darauf, dass auch Daten aus der Landesverwaltung abgeflossen sind. „Derzeit liegen den Sicherheitsbehörden keinerlei Erkenntnisse vor, dass im Zusammenhang der aktuellen Ereignisse Daten aus dem Netz der Landesverwaltung abgezogen worden sind“, sagte er.

Von dem Hackerangriff sind laut dem Landesinnenministerium auch Dutzende Bundes-, Landes- und Europapolitiker aus Baden-Württemberg betroffen. Zwischenzeitlich sind persönliche Daten von Bundes-, Landes- und Europapolitikern aus dem Südwesten im Internet frei abrufbar gewesen.