CDU-Bundesvize Thomas Strobl hat erneut Lockerungen beim Mindestlohn für Saisonkräfte in der Landwirtschaft angemahnt. Heute verdiene eine Saisonarbeitskraft aus Rumänien in Deutschland schon sechsmal mehr als in seinem Heimatland, sagte der Vorsitzende der Südwest-CDU am gestrigen Freitag in Stuttgart nach einem Treffen mit Vertretern aus der Landwirtschaft und baden-württembergischen Zeitungsverlegern.

Mit dem hier erwirtschafteten Geld könne der Saisonarbeiter ein halbes Jahr seine Familie in Rumänien ernähren. Aber wenn nun der gesetzliche Mindestlohn komme, könne der Landwirt nicht mehr kostendeckend wirtschaften und im Wettbewerb bestehen. Der CDU-Landeschef pochte auch erneut auf Ausnahmen für Zeitungszusteller. Die Tätigkeit der Zeitungsausträger sei kein Vollzeitjob. Davon zu leben werde schwierig, meinte er.