Stuttgart SPD setzt vor Kommunalwahlen auf frühen Haustür-Wahlkampf

Luisa Boos, Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg, spricht beim politischen Aschermittwoch. Foto: Marijan Murat/Archiv
Luisa Boos, Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg, spricht beim politischen Aschermittwoch. Foto: Marijan Murat/Archiv © Foto: Marijan Murat
Stuttgart / DPA 11.08.2018

Die baden-württembergische SPD will im Vorfeld der Kommunalwahlen im Mai 2019 schon frühzeitig Wähler ansprechen. „Es müssen früher Bindungen zu den Bürgern aufgebaut werden. In Mannheim haben wir damit schon gestartet“, sagte Generalsekretärin Luisa Boos der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Dort zögen seit zwei Wochen Mitglieder der Gemeinderatsfraktion und Kandidaten für die Kommunalwahl von Haustür zur Haustür. Schwerpunkt der Themen im Wahlkampf seien bezahlbarer Wohnraum, Fragen der Mobilität, die Schulentwicklung und die Kinderbetreuung. „Wir wollen Gebührenfreiheit für alle Kinder im Kindergarten.“

Die Südwest-SPD müsse die Menschen besser erreichen und sie konkret mitnehmen. Die Ansprache an der Haustür sei besonders wichtig. „Das verstärken wir. Bislang sind wir oft erst am Schluss einer Kampagne von Tür zur Tür gezogen, um zu mobilisieren.“ Damit versucht die Partei, Konsequenzen aus dem schlechten Abschneiden bei der Landtagswahl im Jahr 2016 zu ziehen. Da erhielten die Sozialdemokraten nur noch 12,7 Prozent - ein Allzeittief.

SPD zu Kommunalwahlkampf

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel