Stuttgart Sparkurs bei der Polizei: Zwei Präsidien knapp bei Kasse

Ein Monitor im Lageraum des Polizeipräsidiums Stuttgart zeigt das Logo der Polizei Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/Archiv
Ein Monitor im Lageraum des Polizeipräsidiums Stuttgart zeigt das Logo der Polizei Baden-Württemberg. Foto: Marijan Murat/Archiv © Foto: Marijan Murat
Stuttgart / DPA 17.07.2018

Mindestens zwei Polizeipräsidien im Land haben ihre Beamten wegen Geldknappheit zu Einsparungen aufgefordert. Der Polizeipräsident in Aalen, Roland Eisele, wies die Dienststellen an, ab sofort genauer auf Ausgaben zu achten. Das geht aus einem Schreiben hervor, über das die „Südwest Presse“ am Dienstag berichtete und das auch der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Bereits seit Mai gibt es nach Gewerkschaftsangaben im Bereich des Polizeipräsidiums Mannheim einen Sparkurs. Der Mannheimer Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Thomas Mohr, sagte, manche Reviere hätten deshalb Polizeistreifen zu präventiven Zwecken - also Streifenfahrten ohne konkreten Auftrag - untersagt. SPD-Innenexperte Sascha Binder forderte, die grün-schwarze Landesregierung müsse mit einem Nachtragsetat bei der Polizei finanziell nachsteuern.

Polizeipräsidium Aalen

Polizeipräsidium Mannheim

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel