Prozess Sohn erdrosselt Mutter mit Kabel

Heilbronn / Hans Georg Frank 15.06.2018

Die Schuld am gewaltsamen Tod seiner Mutter Evita hat der Sohn beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Heilbronn gestern eingestanden. Bei einem Streit habe er sie mit jenem Verlängerungskabel erdrosselt, mit dem sie ihn zuvor selber bedroht habe, ließ Vincent Z. (21) seinen Anwalt erklären. Die 52-jährige Frau sei „verbal explodiert“, als er „ganz normal“ gefragt habe, ob sie regelmäßig ihre Medikamente nehme. Als „Bastard und Hurensohn“ habe sie ihn beschimpft. „Es war einfach zu viel“, sagte der Verteidiger.

In dem Prozess, für den bis Ende Juli elf Verhandlungstage anberaumt sind, geht es um Totschlag. Die Staatsanwaltschaft hatte keine Merkmale für Mord gefunden. Die Frau war am 25. Oktober 2017 in ihrer Wohnung in Heilbronner-Neckargartach getötet worden. Die Leiche, eingepackt in eine Decke, brachte der Sohn im Auto eines Freundes ans Neckarufer im 40 Kilometer entfernten Guttenbach. „Er wollte sie einfach nur loswerden“, erklärte der Anwalt.

Im Prozess entstand das Bild einer extrem zerrütteten Familie. Die nicht verheirateten Eltern hatten sich getrennt, als Vincent zwei Jahre alt gewesen ist. Er lebte mal bei der Mutter und ihren wechselnden Partnern, mal bei der Oma, die von zwölf bis 18 Jahren das Sorgerecht hatte. Im Gespräch mit der Jugendgerichtshilfe berichtete er von „körperlicher Gewalt, Beleidigungen, Beschimpfungen, Verwahrlosung“. Seine Mutter sei „alkoholkrank, manisch-depressiv und schizophren“ gewesen. Er sei tagelang in einen Gewölbekeller gesperrt worden, „ohne Essen und Trinken“.

Nach zwei abgebrochenen Berufskollegs hat der Realschüler keine Lehre absolviert. Er lebte von Gelegenheitsjobs und vom Drogenhandel. In der Untersuchungshaft denkt er an eine Lehre als Schlosser oder Fräser, um in einem Rehabilitationsprojekt einen Job bei Porsche zu bekommen. Allerdings verläuft die Haft nicht ungestört. Die Anklage wegen Totschlags wurde erweitert um den Vorwurf der gefährlichen Körperverletzung. In der Vollzugsanstalt soll er einen Mithäftling niedergeschlagen haben.