Skandal: Hohentengen schweigt Wühlmäuse tot

SWP 14.03.2012

Höchst skurril ist die Hohentengener Mausschwanzprämie und - einzigartig. Dem Vernehmen nach soll es diese Art der Schädlingsbekämpfung früher in vielen Orten Südbadens und in der Schweiz gegeben haben, heute taucht sie im Internet nur noch in Verbindung mit dem gut 3500 Einwohner zählenden Dorf am Hochrhein auf.

Höchst ungenau ist die Bezeichnung "Wühlmäuse", unter der in Hohentengen zusammengefasst ist, was nicht zu den Hausmäusen gehört: Feldmaus, Rötelmaus, auch Schermäuse, Bisam und Lemming gehören zur Unterfamilie "Wühlmäuse" der Gattung "Nagetiere", Lemminge freilich dürften am Hochrhein kaum in die Falle gehen.

Höchst sparsam ist Hohentengen mit Informationen über die Form, der Familie "Wühler" unter den "Mäuseartigen" an den Kragen respektive den Schwanz zu gehen. Sie wird auf der Internetseite totgeschwiegen. Falls dennoch Wühler auf einem der drei Campingplätzen auftauchen: Beschwerden ans Fremdenverkehrsamt. ch

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel