Hochzeit Seine Traumfrau sagt im Linienbus „Ja“

Ja, Ja! Heiratsantrag im Linienbus.
Ja, Ja! Heiratsantrag im Linienbus. © Foto: Petra Walheim
Baden-Baden / Petra Walheim 19.08.2018
Als Schüler hatten sie sich vor 19 Jahren im Bus kennengelernt, verloren und wieder gefunden. Im Bus sagt sie nun „Ja“.

Kimberly Maggio (31) sitzt am späten Samstagnachmittag  in einem Linienbus der Stadtwerke Baden-Baden – und weint vor Rührung und Glück. Ihr Freund Sascha Herm (32) hat ihr einen Heiratsantrag gemacht, den sie mit einem klaren „Ja“ beantwortet hat.

Die Geschichte der Beiden ist herzergreifend und bestätigt einmal mehr die Wahrheit des Spruchs: „Was lange währt, wird endlich gut“. Denn es musste 19 Jahre dauern, bis es zu diesem Antrag kommen konnte.

Angefangen hat alles am 18. August 1999 in einem überfüllten Schulbus. Die elfjährige Kimberly und der zwölfjährige Sascha, beide in der fünften Klasse des Pädagogiums Baden-Baden, aber in unterschiedlichen Klassen, konnten abends nach Schulschluss einen Viererplatz im Bus ergattern und kamen ins Gespräch. Sie freundeten sich an. Während ihrer Schulzeit fuhren sie so fünf Jahre jeden Abend gemeinsam bis zum Bahnhof Oos, wo sich ihre Wege trennten. Sie fuhr weiter nach Malsch, er nach Sinzheim.

„Als wir mit der Realschule fertig waren, haben wir uns aus den Augen verloren“, sagt Sascha. Er machte eine Ausbildung zum Automobil-Kaufmann. Sie ging nach Karlsruhe und besuchte das Berufskolleg Fremdsprachen.

Doch ihn ließ die Freundschaft zu Kimberly nicht mehr los. Er suchte sie im Internet. „Durch Zufall habe ich sie gefunden und gleich angeschrieben“, sagt Sascha. So konnten sie ihre Freundschaft fortsetzen. Beide waren in Beziehungen und trafen sich als Freunde auf einen Kaffee, ein Glas Bier oder Wein.

Das ging jahrelang so, bis sie dann doch der Pfeil der Liebe getroffen hat. Vor fünfeinhalb Jahren wurden sie ein Paar. Am 19. Jahrestag ihres Kennenlernens wollte Sascha seiner Traumfrau einen besonderen Heiratsantrag machen: Über einen Bekannten konnte er einen Linienbus samt Fahrer chartern. Sein bester Freund schmückte ihn mit Herzchen und Fotos der Beiden.

Klassisch auf die Knie

Mit einer Notlüge konnte Sascha seine Kimberly in den Bus locken. Dort, wo sonst Linie und Ziel angegeben werden, stand am Samstag „Kimbis Dubai Shuttle“. Das kam der ahnungslosen Kimberly dann doch komisch vor. Als sie in den Bus mit den roten Herzen einstieg, war klar, was kommt. „Das war so schön“, sagt sie. Er ging ganz klassisch auf die Knie und stellte die entscheidende Frage. Kimberly zögerte nicht und sagte „Ja, ich will“.

Nach dem erfolgreichen Antrag brachte  Busfahrer Theo Bertram das Paar zu einem Autohändler, wo Sascha  einen Leihwagen gechartert hatte. Das Gepäck war schon drin. Denn mit dem Wagen fuhr das Paar direkt zum Frankfurter Flughafen, um in den Urlaub nach Dubai zu starten.

Das könnte dich auch interessieren

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel