Schramberg / DPA  Uhr

Eine herbe Niederlage hat bei der Oberbürgermeisterwahl in Schramberg (Kreis Rottweil) der bisherige Amtsinhaber einstecken müssen. Der parteilose Thomas Herzog, seit 2011 im Amt, kam nach dem vorläufigen Endergebnis auf 29,5 Prozent. Die 37 Jahre alte Dorothee Eisenlohr (parteilos) kam auf 67,7 Prozent der Stimmen. Die Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Schwarzwald-Baar-Heuberg erhielt bei der Wahl in der 21 000-Einwohner-Stadt mehr als doppelt so viele Stimmen wie der 42 Jahre alte Konkurrent: 5356 gegenüber 2335. Das teilte das Wahlbüro am Sonntag mit.

Der dritte Bewerber um den Chefsessel im Rathaus, Dirk Caroli (FDP), landete mit 200 Stimmen weit abgeschlagen bei 2,5 Prozent. Der 46 Jahre alte Fachwirt für Finanzberatung war von 2013 bis 2015 AfD-Mitglied. Die Wahlbeteiligung lag den Angaben zufolge bei 47,5 Prozent.

Schramberg

Thomas Herzog

Dorothee Eisenlohr

Dirk Caroli