Lorch Riesenschlange gibt Rätsel auf

DPA 22.03.2016
Der Fund eines vier Meter langen Pythons bei Lorch nahe Schwäbisch Gmünd gibt der Polizei Rätsel auf.

Bisher sei unklar, ob das Tier gelebt habe, als es auf einem Rastplatz im schwäbischen Lorch (Ostalbkreis) abgelegt wurde, sagte am Montag ein Polizeisprecher, und auch vom Halter fehle noch jede Spur.

Die tote Riesenschlange war am vergangenen Donnerstag auf dem Rastplatz entdeckt worden. Experten sollen nun klären, um welche Art Python es sich handelt, und ob die Art unter besonderem Schutz steht. Dann könnten sich auch neue Anhaltspunkte ergeben, die möglicherweise zum Halter führen könnten, sagte der Sprecher.

Die meisten Pythons werden ohne Registrierung gehalten, allerdings ist die Haltung der Riesenschlangen allein wegen ihrer Größe von vier bis fünf Metern schwierig. Falls der Halter gefunden wird, droht ihm eine Strafe wegen Verstoßes gegen das Tierkörperbeseitigungsgesetz.