Land am Rand Revolution zum Sparpreis

Baden ist zu, also die Baden-Ausstellung im Karlsruher Landesmuseum. Das freut sparsame Schwaben, weil man jetzt zum Sparpreis in die große Revolutionsausstellung im selben Museum kommt.
Baden ist zu, also die Baden-Ausstellung im Karlsruher Landesmuseum. Das freut sparsame Schwaben, weil man jetzt zum Sparpreis in die große Revolutionsausstellung im selben Museum kommt. © Foto: Uli Deck/dpa
Karlsruhe / Alfred Wiedemann 11.08.2018

Baden hat hitzefrei. Also, nicht ganz Baden, nur die Ausstellung zur badischen Geschichte im Badischen Landesmuseum im Karlsruher Schloss. Neben der Sammlung „Baden in Europa“ bleiben auch die Großherzogliche Waffensammlung und die „Türkenbeute“ geschlossen.

Das ist kein Grund für unsere badischen Landsleute, wieder auf die Barrikaden zu gehen wie vor einem Monat. Damals musste die badische Fahne vorübergehend vom Karlsruher Schloss geholt werden, weil jemand nach einer Beschwerde einen Erlass hervorgekramt hatte, nach dem auf landeseigenen Gebäuden nur die Fahnen Baden-Württembergs, Deutschlands oder der EU erlaubt sind, nicht aber die rot-gelb-roten Farben des ehemaligen Landes Baden.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann befriedete die badische Empörung schnell mit einer Ausnahmegenehmigung. Wegen der Schließung der Baden-Abteilung muss er jetzt nicht eingreifen. Baden bleibt nur noch die kommende Woche dicht. Schuld ist das Wetter. Im zweiten Stock des Schlosses staut sich die Hitze in den Ausstellungsräumen. Das ist keinem Besucher zuzumuten.

Wer trotzdem kommt, um die übrigen Sammlungen zu sehen, spart. Drei Euro kostet der ermäßigte Eintritt. Das Bonbon dazu: Diese verbilligte Eintrittskarte gilt während der Hitzefrei-Woche auch noch für die große Revolutionsausstellung, die ebenfalls im Landesmuseum läuft. Regulär kostet die sechs Euro Eintritt. Also nächste Woche ab nach Karlsruhe, Revolutionsschau  zum Sparpreis, liebe Schwaben!

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel