Stuttgart Regierung setzt auf mehr Transparenz bei Nanotechnologien

dpa 16.08.2016

So ein Register sollte "irgendwann" auf europäischer Ebene Realität werden, es wäre ein wichtiger Schritt hin zu mehr Transparenz und einem besseren Verständnis in der Bevölkerung. Die winzigen Nanopartikel werden in Kunststoffen oder Kosmetika eingesetzt, etwa um Lacke kratzfester und Cremes wirksamer zu machen. Umweltschützer warnen vor möglichen Gefahren, wenn die Partikel in den Körper gelangen.