Reutlingen Psst! Mal ganz still!

Wladimir Kaminer ist mit allerlei Geräuschen beim Holzhacken vertreten.
Wladimir Kaminer ist mit allerlei Geräuschen beim Holzhacken vertreten.
Reutlingen / RAIMUND WEIBLE 20.11.2012
Der Reutlinger Verleger Michael Köckritz hat Prominente zum Schweigen gebracht. Daraus wurde ein Hörbuch über die Stille.

Die Idee kam Michael Köckritz beim Autofahren. Der Reutlinger Magazinmacher (ramp, capz) fühlte sich nach einem stressigen Tag müde und ausgelaugt. Der 56-jährige Verleger drehte die Musik ab und fand, er müsste viel bewusster mit Berieselung und Lärm umgehen. Und dabei ihm fiel ein, er könnte ein Hörbuch produzieren. Mit nichts drauf als Stille oder zumindest so etwas ähnliches. Das ist Luxus heutzutage.

Die CD kommt jetzt auf den Markt. "Chillen im Stillen" heißt sie. 13 Prominente machten mit, als Köckritz kam und fragte: "Hättet ihr Lust, einmal ganz still zu sein?" Den Bild-Chefredakteur Kai Diekmann hat Köckritz in seinem Berliner Büro besucht. Nur das Rascheln der Zeitungsseiten verrät, was Diekmann macht: Er liest Zeitung. Der Kreuzberger Sterne-Koch Tim Raue klappert mit Töpfen. Nur zum Schluss hin sagt er etwas: "Peking-Ente". Der Schriftsteller Wladimir Kaminer hackt Holz neben seiner Datscha, stöhnt, ächzt und schnauft. Dieter Burmester, der Audiosysteme entwickelt, rudert.

Doch nicht nur menschliche Interviewpartner hat Köckritz gefunden. Leise brummt der Bosch-Kühlschrank im Verlag von Köckritz, und erstmals lässt sich auch hören, welche Geräusche die neue S-Klasse von Mercedes macht. Köckritz durfte in einem Erlkönig mitfahren. Mögen das manche einen Blödsinn nennen, Köckritz versteht das Ganze als "Auszeit vom Multitasking", als Aktionskunst, als "kleines Happening unter Kreativen".

Das Schweigen fiel allen menschlichen Partnern leicht. Fast allen. Die Synchronsprecherin Sandra Schwittau, die Stimme von Bart Simpson, spielt Bart. Der plappert die ganze Zeit darüber, weshalb er den Mund halten soll. Und versucht, sich in den Schlaf zu reden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel