Nach einem Brandanschlag auf eine Moschee in Lauffen (Kreis Heilbronn) müssen sich drei Männer von heute an wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten. Die Angeklagten im Alter zwischen 20 Jahren und 24 Jahren sollen am 9. März 2018 mehrere Brandsätze auf die Räumlichkeiten einer islamischen Gemeinschaft geworfen haben, wie das Landgericht Heilbronn mitteilte. Der Imam und dessen Frau schliefen während des Anschlags dort. Die mutmaßlichen Täter hätten den Tod der beiden Menschen billigend in Kauf genommen. Die Schlafenden seien aber aufgewacht und hätten das Feuer gelöscht - verletzt wurde niemand. (Az. 2 KLs 240 Js 30317/18)

Ziel der Angeklagten aus der Türkei beziehungsweise Syrien war laut Staatsanwaltschaft, das Gebäude in Brand zu setzen und dadurch Rache für die Folgen eines Militäreinsatzes der türkischen Armee in dem syrischen Ort Efrîn zu üben. Eine Komplizin habe die Tat auf Video dokumentiert, um die Aufnahmen auf Internetseiten zu veröffentlichen, die der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK nahestünden.

Das Gebetshaus wird von der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş („Nationale Sicht“) betrieben. Diese wurde in der Türkei von dem verstorbenen islamisch-konservativen Politiker Necmettin Erbakan gegründet, der als enger Vertrauter des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan galt.

Im Dezember war in Ulm der Prozess gegen sechs Männer nach einem Anschlag auf eine Ulmer Moschee derselben Gemeinschaft gestartet. Auch sie sind zum Teil wegen versuchten Mordes angeklagt.