Berlin Premiere für die polnischen Deutschen

Berlin / JOANNA STOLAREK 17.09.2013
Deutscher Pass - Heimat Polen: In diesem Jahr kann erstmals auch die deutsche Minderheit in Polen den Bundestag per Briefwahl wählen.

Vom deutschen Wahlkampf kriegt man in Polen nicht viel mit. Außer in Oppeln (Opole), dem Zentrum der deutschen Minderheit im Land. In den örtlichen Medien und Vereinen spielen Parteiprogramme und die Prozedur der Briefwahl eine große Rolle. Bis zum 1. September konnten sich Wähler der deutschen Minderheit als Auslandsdeutsche ins Wählerverzeichnis eintragen lassen und die Briefwahlunterlagen beantragen. Zum ersten Mal. Lange haben sich die polnischen Deutschen um dieses Recht bemüht. Erst eine Änderung des Wahlrechts, die aufgrund einer Klage einer in Belgien lebenden Deutschen erfolgte, hat es ermöglicht.

Doch einfach ist es nach wie vor nicht. Der Verband der Deutschen Gesellschaft (VDG) in Polen hat auf ihrer Internetseite das komplizierte Verfahren erklärt und Formulare bereit gestellt. Voraussetzung für die Eintragung ins Wählerverzeichnis ist ein deutscher Pass oder ein Personalausweis. Außerdem muss belegt werden, dass man mindestens drei Monate in Deutschland angemeldet war oder dem Land besonders verbunden ist - familiärer oder beruflicher Art oder über eine Organisation, sagt Lukasz Bily, Sprecher des VDG. Auch die Zugehörigkeit zur deutschen Minderheit sei von Bedeutung. Den Antrag auf den Eintrag ins Wählerverzeichnis in der jeweiligen Stadt oder Gemeinde in Deutschland muss der Auslandsdeutsche aus Polen selber stellen und ihn gut begründen. Eine relativ hohe Hürde. Wie viele sich der Herausforderung stellten, ist nicht bekannt. Das Interesse der in Polen lebenden ethnischen Deutschen sei aber groß, sagte Bily.

Zwischen 300 000 und 400 000 Menschen in Polen gehören der deutschen Minderheit an. Ihre Stimmen dürften das Wahlergebnis am Sonntag nicht dramatisch ändern, aber darum geht es auch gar nicht, sagt Bernhard Gaida vom VDG. "Die deutschen Politiker haben uns das Privileg gegeben, über deutsche Politik mitzuentscheiden. Das ist ein Symbol der Verbundenheit, das für uns ungeheure Bedeutung hat."

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel