Stuttgart Pläne für Kita-Förderung: Mehr Ausbildungsplätze im Land

Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg, aufgenommen bei einem Interview. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg, aufgenommen bei einem Interview. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © Foto: Bernd Weissbrod
Stuttgart / DPA 26.07.2018

Mit mehr Ausbildungsplätzen für Erzieher und einem Ausbau der Sprachförderung will das Land Kinder bereits in der Kita stärker unterstützen. „Wir müssen den Zeitraum bis zur Schule besser nutzen“, sagte Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Donnerstag in Stuttgart. Insgesamt rund 80 Millionen Euro will das Land in den nächsten Jahren für den sogenannten Pakt für gute Bildung und Betreuung investieren. Der größte Anteil soll auf einen Ausbau der Ausbildungsplätze für Erzieher entfallen.

Ziel ist es demnach, das duale Ausbildungsmodell „Pia“ im Land weiter zu fördern. Zunächst soll die Zahl der darüber zur Verfügung stehenden Ausbildungsplätze um ein Viertel steigen. Außerdem soll mehr Geld in die Sprachförderung und die inklusive Betreuung fließen. Der Stundensatz für Tagesmütter soll um einen Euro auf 5,50 Euro pro Kind über drei Jahre erhöht werden.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel