Notizen vom 5. Februar 2016

SWP 05.02.2016

Supermarkt ausgeraubt

Freiburg - Unbekannte haben in Freiburg einen Supermarkt überfallen und Geld geraubt. Wie die Polizei gestern mitteilte, bedrohte einer der beiden Täter am Mittwochabend eine Verkäuferin mit einer Pistole, der andere griff in die Kasse und nahm Geld heraus. Auf der Flucht stieß ein dritter Mann zu dem Duo, der auf der Straße gewartet hatte. Die Supermarkt-Mitarbeiterin folgte den Männern ein Stück und alarmierte eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife. Die Täter konnten trotzdem entkommen - nach Polizeiangaben mit einem niedrigen dreistelligen Geldbetrag.

Hanfanbau im Kaufhaus

Villingen-Schwenningen - Durch Zufall hat die Polizei in einem früheren Kaufhaus in Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) eine Marihuana-Pflanzanlage entdeckt. Die Beamten waren im leerstehenden Gebäude unterwegs, weil ein Wasserrohrbruch vermutet worden war. Im Keller entdeckten sie 100 Marihuana-Pflanzen in einer professionell eingerichteten Aufzuchtanlage, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der Vorfall ereignete sich schon Mitte Dezember. Die Ermittlungen führten zu zwei Männern, 35 und 29 Jahre alt. Sie hätten den Hanfanbau gestanden, hieß es. In dieser Woche seien ihre Wohnungen durchsucht worden, zudem sei Haftbefehl erlassen worden.

Im Bach ertrunken

Ubstadt-Weiher - Ein 71-Jähriger ist auf dem Rückweg von einer Feier im Landkreis Karlsruhe wahrscheinlich in einen Bach gestürzt und ertrunken. Der Mann sei am Morgen in Ubstadt-Weiher gefunden worden, teilte die Polizei gestern mit. Seine Familie hatte in der Nacht die Polizei verständigt, weil der 71-Jährige am Mittwochabend nicht heimgekommen war. Nach den Ermittlungen der Kriminalpolizei war der Mann einen Bach entlanggegangen und hineingestürzt. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Trucker verjagt Räuber

Ellwangen - Ein 56-jähriger Lkw-Fahrer hat sich erfolgreich gegen einen Überfall in der Nähe von Ellwangen (Ostalbkreis) gewehrt. Der Mann war am Donnerstagmorgen mit seinem 36-Tonnen-Lastzug auf der Bundesstraße 290 unterwegs, als er wegen eine vorgetäuschten Unfalls anhielt, wie die Polizei mitteilte. Er sah am Fahrbahnrand plötzlich eine Person, hörte daraufhin einen Schlag und befürchtete, die Person angefahren zu haben. Beim Halt auf einem Parkplatz in der Nähe griffen ihn dann zwei Männer an. Der Lasterfahrer schlug sie in die Flucht, dabei wurde er durch einen Tritt leicht verletzt. Beide Täter flüchteten anschließend - ohne Beute.