NOTIZEN vom 4. Dezember

SWP 04.12.2012

Mit Auto auf Schienen

Kaiserslautern/Mannheim - Beim Versuch, eine geschlossene Bahnschranke zu umfahren, ist eine 85-Jährige aus Mannheim in der Vorderpfalz mit ihrem Auto auf die Schienen geraten. Ein S-Bahn-Fahrer entdeckte sie gerade noch rechtzeitig, so dass ein nahender Güterzug gestoppt werden konnte. Die Strecke wurde gesperrt, bis die Feuerwehr das Auto von den Gleisen holte. Es hatte sich verkeilt. Die Frau muss sich nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr verantworten.

Rätseln in Feuerbach

Stuttgart - Die in Kornwestheim außer Kontrolle geratenen Güterwaggons sind ersten Ermittlungen zufolge nicht absichtlich gelöst worden. Hinweise auf Sabotage gebe es nicht, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Untersuchungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Die drei Waggons hatten sich am Freitagmorgen selbstständig gemacht und waren auf abschüssiger Strecke in den Bahnhof von Stuttgart-Feuerbach gerast.

Schutzanzüge für Lehrer

Heidenheim - Weil in einer Schule in Heidenheim der Noro-Virus grassierte und 80 der 240 Schüler an Brechdurchfall erkrankt waren, war die Grundschule geschlossen worden. Die Schule wurde desinfiziert, seit gestern läuft der Unterricht wieder. Um einem Wiederaufflammen der Epidemie vorzubeugen, wurden Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Unter anderem stehen für Lehrer, die mit Erkrankten zu tun haben, Schutzanzüge, Mundmasken, Schuh-Überzieher und Einweg-Handschuhe bereit.

Sauna löst Feuer aus

Straßberg - Eine versehentlich eingeschaltete Sauna hat am Samstag in Straßberg (Zollernalbkreis) ein Feuer im Keller eines Mehrfamilienhauses ausgelöst. Der Hausbesitzer erlitt bei Löschversuchen Brandverletzungen und eine Rauchgasvergiftung. Er kam wie eine ebenfalls anwesende Bewohnerin ins Krankenhaus. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, sind beide über 80 Jahre alt. Offenbar hatte die Frau vergessen, den Saunaofen auszuschalten. Schaden: rund 100 000 Euro.

So ists richtig

Salem - In unseren Bericht über den im Himalaya vermissten Tourengeher Mario Menichetti vom vergangenen Freitag hat sich leider ein Fehler eingeschlichen. Die angegeben Bankleitzahl zum Spendenkonto war nicht korrekt. Freunde und Verwandte des 54-Jährigen aus Salem finanzieren die Suchaktionen in Nepal privat, das Spendenkonto beim Verein "Rettungshunde für Nepal" ist bei der Sparkasse Gießen eingerichtet, Konto 205 00 68 25, BLZ 513 500 25.