NOTIZEN vom 31. Juli 2013

SWP 31.07.2013

Kind aus Kanal gerettet

Karlsruhe - Feuerwehrleute in Karlsruhe haben gestern ein Mädchen und ihren Hund aus dem Pfinz-Entlastungskanal gerettet. Das Kind konnte das Ufer nicht mehr erreichen, weil die Strömung wegen heftiger Regenfälle zu stark geworden war. Die Helfer erreichten das Mädchen und den Hund per Schlauchboot. Mit einer Sicherungsleine zogen Feuerwehrleute das Boot anschließend ans Ufer.

Kokain beschlagnahmt

Meißenheim - Die Polizei im Raum Lahr (Ortenaukreis) hat Rauschgift im Wert von mehr als 15 000 Euro beschlagnahmt. Die Beamten fanden bei einem 22-Jährigen an einem Baggersee nahe Meißenheim vergangenen Freitag 80 Gramm Kokain, wie die Polizei gestern mitteilte. Beim Durchsuchen seines Zimmers in Friesenheim stellte die Polizei weitere 150 Gramm des Rauschmittels sicher. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.Der Mann soll sich als Drogenkurier seit dem vergangenem Jahr illegal in Europa aufhalten.

Schaf narrt Polizisten

Nufringen - Ein herrenloses Schaf hat mit der Polizei auf der Autobahn 81 bei Nufringen (Kreis Böblingen) Katz-und-Maus gespielt. Autofahrer entdeckten das Tier gestern, wie es nahe einer Baustelle herumlief, und alarmierten die Beamten. Als zwei Streifen der Autobahnpolizei die Stelle absicherten, sahen sie das Schaf laut Polizei am Waldrand. Ein Schäfer wollte die Beamten noch beim Einfangen unterstützen - doch das Schaf nutzte die Gelegenheit und verschwand zwischen den Bäumen. Selbst ein Polizeihubschrauber konnte es nicht finden.

A 6 nach Unfällen gesperrt

Öhringen - Die A 6 ist gestern nach zwei Lkw-Unfällen in Richtung Heilbronn voll gesperrt worden. Wie die Polizei berichtete, waren in einem Stau bei Öhringen (Hohenlohekreis) zunächst fünf Transporter aufeinandergefahren. Dabei wurden zwei Insassen leicht verletzt. Wegen des Unfalls bildete sich ein weiterer Stau, an dessen Ende zwei Laster kollidierten. Dabei wurden zwei Menschen so schwer verletzt, dass ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste.

Stadtbahn erst später?

Heilbronn - Der für Dezember geplante Start der neuen Stadtbahnstrecke in Heilbronn könnte sich verzögern. Wie die "Heilbronner Stimme" berichtet, bekommt der Hersteller für neue Wagen nicht die Zulassung vom Eisenbahnbundesamt. Diese sei der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) jedoch vertraglich zugesichert worden. "Der Hersteller lässt uns und die Fahrgäste, die sich schon so auf die neue Strecke gefreut haben, im Stich", sagte AVG-Geschäftsführer Walter Casazza dem Blatt. Heilbronns OB Helmut Himmelsbach kündigte an, mit der Bahn über Ersatzmöglichkeiten sprechen zu wollen. Die neue Strecke Heilbronn-Nord sollte eigentlich Ende Dezember starten.