Stuttgart Nach S-21-Kritik sagt Uni Stuttgart Grube-Ehrung ab

Stuttgart / WIE 09.11.2012

Wegen befürchteter Störungen durch Stuttgart-21-Gegner kann die Jahresfeier 2012 der Universität Stuttgart am 16. November nicht stattfinden. Die Hochschule gab gestern die Stornierung bekannt, nachdem auch ihr Festredner, Prof. Wolfgang Kinzelbach von der ETH Zürich, in Anrufen und Emails bedroht worden sei und deshalb abgesagt habe.

Hintergrund ist die Verleihung der Ehrensenatorwürde an Bahnchef Rüdiger Grube - der aus Termingründen gar nicht hätte teilnehmen können. Rektorat und Senat äußerten ihr "Bedauern." Nach einer "unsachlichen, öffentlichen Kampagne gegen diese Ehrung" sei aber eine "die Gebote von Respekt und Ordnung garantierende Durchführung der Veranstaltung nicht mehr möglich." Unter anderem hatte sich der Enkel des Bahnhof-Architekten Paul Bonatz, Peter Dübbers, äußerst kritisch zur Grube-Ehrung geäußert. Grube, der seit Jahrzehnten Vorlesungen an der Universität hält und Projekte betreut, wird mit der Ehrensenatorwürde ausdrücklich auch für die "großzügige Forschungsförderung" gedankt. Der einstimmig von den Gremien gutgeheißene Vorschlag für die Ehrung kam vom Institut für Eisenbahnwesen. "Wir denken nicht daran, die Entscheidung zu hinterfragen", sagte ein Sprecher. Wann und wie die Verleihung stattfinden soll sei noch nicht festgelegt.