Karlsruhe Mutmaßlicher IS-Unterstützer aus Karlsruhe angeklagt

Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters. Foto: Volker Hartmann/Archiv © Foto: Volker Hartmann
Karlsruhe / DPA 14.08.2018

Die Bundesanwaltschaft hat einen 29-Jährigen angeklagt, der für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) einen Anschlag geplant haben soll. Er habe mit einem Auto Stände um eine Eisfläche auf dem Karlsruher Schlossplatz angreifen wollen, teilten die Bundesanwaltschaft am Dienstag mit. Zuvor habe der Deutsche sich 2016 im Irak vom IS als Scharfschütze ausbilden lassen. 2017 sei er nach Deutschland zurückgekehrt und habe mit den Vorbereitungen für den Anschlag begonnen. Dabei habe er sich ab Oktober 2017 bei mehreren Paketdiensten als Fahrer beworben, allerdings ohne Erfolg.

Laut Bundesanwaltschaft hatte der Beschuldigte seit 2015 von Deutschland aus Propaganda-Videos für den Islamischen Staat produziert und verbreitet sowie im Internet für die Terrororganisation geworben. Spezialkräfte der Polizei hatten ihn am 20. Dezember 2017 festgenommen, seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Mitteilung der Bundesanwaltschaft

Themen in diesem Artikel
Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel