Kultur Museen des Landes sollen attraktiver werden

Stuttgart / Roland Muschel 31.01.2017
Grün-Schwarz will auch „museumsfernen Milieus“ die Kunst näher bringen.

Die Spitzen von Grünen und CDU haben Kunst-Staatssekretärin Petra Olschowski (parteilos) beauftragt, bis zur Sommerpause ein Konzept auszuarbeiten, um mehr Besucher in die Landesmuseen zu locken. Es solle insbesondere darum gehen, „museumsferne Milieus“ zu erreichen, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne). Zugleich bestritt er, dass es Überlegungen gegeben habe, die Eintritte in die Landesmuseen pauschal zu erlassen. Dass es nun keinen generellen Verzicht auf Ticketerlöse gebe, sei allein dem Widerstand der CDU-Fraktion zu verdanken, verkündeten dagegen CDU-Abgeordnete via Facebook.

Ein möglicher Kompromiss könne sein, dass das Land in seinen Museen künftig Familien sowie Jugendlichen und Kindern generell den Eintritt erlasse, hieß es gestern aus Kreisen der Koalition. Der frühere Finanzminister und jetzige kulturpolitische Sprecher der SPD, Nils Schmid, sagte dagegen, dass der kostenlose Zugang aller in die Museen des Landes bei geschätzten Kosten von maximal sechs Millionen Euro pro Jahr angesichts der sprudelnden Steuern auch strukturell gut darstellbar sei.