Stuttgart Ministerium: Finanzierung von Integrationsmanager geklärt

Der baden-württembergische Integrationsminister Lucha (Die Grünen). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv
Der baden-württembergische Integrationsminister Lucha (Die Grünen). Foto: Sebastian Gollnow/Archiv © Foto: Sebastian Gollnow
Stuttgart / DPA 05.01.2018

Für den geplanten Einsatz von Beauftragten zur Förderung der Integration von Flüchtlingen sind jetzt die finanziellen Rahmenbedingungen abgesteckt worden. Die Landesregierung und die Kommunalen Landesverbände hätten sich über die Verteilung der bereitgestellten 116 Millionen Euro verständigt, teilte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha (Grüne) am Freitag mit. Damit sei ein wichtiges Zwischenziel für die Einstellung von landesweit rund 1000 sogenannten Integrationsmanagern erreicht.

Sie sollen Flüchtlingen durch Beratung und praktische Hilfestellungen den Weg in Gesellschaft und Arbeitsmarkt erleichtern. Das bundesweit einzigartige Projekt ist zunächst auf zwei Jahre angelegt. „Der Bedarf auf kommunaler Seite ist groß“, sagte Lucha einer Mitteilung seines Ministeriums zufolge. Viele Kommunen hätten aber mit einer Beantragung von Mitteln bis zur Klärung der Rahmenbedingungen gewartet. Jetzt hätten sie die erforderliche Planungssicherheit.

Antragsberechtigt sind demnach Kommunen, die mindestens 51 000 Euro in Anspruch nehmen könnten. Kommunen, deren Planungsrahmen darunter liege, müssten sich den Einsatz von Integrationsmanagern mit anderen Kommunen teilen. Lucha äußerte die Überzeugung, dass jeder Integrationsmanager „entscheidend zur erfolgreichen Integration von Geflüchteten und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Baden-Württemberg beitragen“ wird.

Pressemitteilung

Infos des Ministeriums zu Integrationsmanagern

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel