Gericht Müller gegen Sarasin: Millionenstreit geht weiter

Erwin Müller
Erwin Müller © Foto: Lars Schwerdtfeger
Stuttgart / dpa 22.06.2018
Der Millionenstreit zwischen dem Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller und der Schweizer Privatbank Sarasin geht weiter.

Der Millionenstreit zwischen dem Ulmer Drogerie-Unternehmer Erwin Müller und der Schweizer Privatbank Sarasin geht an diesem Freitag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart in eine weitere Runde. Müller verlangt von der in Basel ansässigen Bank 45 Millionen Euro Schadenersatz. Er macht geltend, von Sarasin beim Erwerb von Fondsanteilen falsch beraten worden zu sein. Die Bank hat dem widersprochen und ist in Berufung gegangen (Aktenzeichen 5 U 98/17).

In dem seit Jahren anhaltenden juristischen Tauziehen hatte zuletzt das Landgericht Ulm der Klage Müllers stattgegeben. Es bestätigte im Mai 2017 die Forderung des Unternehmers, für Verluste durch falsche Beratung bei Investitionen in den hochriskanten Luxemburger Sheridan-Fonds von Sarasin entschädigt zu werden.

Gegen das Ulmer Urteil legte Sarasin Berufung ein. Die Bank erklärte, Müller sei über Risiken bei steueroptimierten Anlagen des Fonds informiert gewesen. Mit dem persönlichen Erscheinen des als öffentlichkeitsscheu geltenden Milliardärs vor Gericht wird nicht gerechnet. Der 85-Jährige, dessen Drogerie-Kette mehr als 750 Filialen in Deutschland und anderen Länder unterhält, ließ sich in dem Verfahren bislang stets von Anwälten vertreten.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel