Stuttgart Mehrere Länder wollen Verhüllungsverbot im Gericht

Guido Wolf (CDU), Justiz- und Europaminister von Baden-Württemberg, spricht bei einem Interview mit Journalisten. Foto: Sebasian Gollnow/Archiv
Guido Wolf (CDU), Justiz- und Europaminister von Baden-Württemberg, spricht bei einem Interview mit Journalisten. Foto: Sebasian Gollnow/Archiv © Foto: Sebastian Gollnow
Stuttgart / DPA 04.06.2018

Justizminister Guido Wolf (CDU) unterstützt eine Initiative mehrerer Bundesländer zu einem Verbot der Gesichtsverhüllung während Gerichtsverhandlungen. Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen schlagen vor, dass sich die Justizminister bei ihrer Konferenz von diesem Mittwoch an im thüringischen Eisenach für eine gesetzliche Regelung aussprechen. Damit dürften alle Verfahrensbeteiligte im Gerichtssaal während der Verhandlung ihr Gesicht weder ganz noch teilweise verdecken, wie das Justizministerium in Stuttgart mitteilte.

„Die Sinnhaftigkeit eines Verbots der Gesichtsverhüllung für die Verfahrensbeteiligten und damit auch Parteien, Zeugen, Sachverständige oder Rechtsanwälte liegt auf der Hand“, sagte Wolf. „Wie soll zum Beispiel der Richter die Identität einer Zeugin mit Burka feststellen? Und wie soll der Richter Mimik und Reaktionen auf die übrigen Beteiligten deuten können, wenn er sich einer Vollverschleierten gegenüber sieht?“ Zugleich müsse es von dem Verbot eng beschränkte Ausnahmen geben - etwa für verdeckte Ermittler und Vertrauenspersonen, die für Polizei oder Geheimdienst arbeiten und in Fällen schwerer Kriminalität vor Gericht als Zeuge erscheinen.

Es geht dabei um die vollständige Gesichtsverhüllung, etwa durch eine Burka. Die schwarz-rote Koalition im Bund hat bereits in ihrem Vertrag festgelegt, ein entsprechendes Verbot der Gesichtsverhüllung im Gericht zu erlassen, wenn es zur Feststellung der Identität oder zur Beurteilung der Aussage notwendig ist, dass das Gesicht zu sehen ist. Für Berufsrichter, Beamte und Rechtsreferendare gibt es so ein Verbot nach Angaben des Justizministeriums bereits - nicht aber für ehrenamtliche Richter, Zeugen, Sachverständige, Anwälte und Zuhörer.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel